Borussia Dortmund

BVB muss in Paderborn auf Erling Haaland verzichten

BVB-Stürmer Erling Haaland fehlt in Paderborn.

BVB-Stürmer Erling Haaland fehlt in Paderborn.

Foto: firo

Dortmund.  Nächster Rückschlag für den BVB: In Paderborn wird Topstürmer Erling Haaland fehlen. Er verletzte sich beim 0:1 gegen den FC Bayern am Knie.

Für Borussia Dortmund gibt es einen Tag nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Bayern München den nächsten Rückschlag: Im kommenden Bundesligaspiel beim SC Paderborn am Sonntag (18 Uhr/Sky) muss der BVB auf seinen Mittelstürmer Erling Haaland verzichten. Eine entsprechende Meldung des Kicker bestätigten Recherchen dieser Redaktion.

Haaland musste gegen Bayern in der 72. Minute ausgewechselt werden, nachdem er offenbar bei einem Zusammenprall mit Schiedsrichter Tobias Stieler am rechten Knie verletzt hatte. Die gute Nachricht aus Sicht des BVB: Allzu schwer ist die Blessur nicht, Haaland soll ind er kommenden Woche wieder trainieren - und wäre damit wohl auch in der Lage, im folgenden Bundesligaspiel gegen Hertha BSC wieder aufzulaufen.

Axel Witsel steigert Pensum

Damit verlängert sich die Dortmunder Verletztenliste wieder: Dan-Axel Zagadou fällt ohnehin wegen einer Außenbandverletzung im knie bis Saisonende aus, auch Marco Reus (Adduktorenprobleme) und Nico Schulz (muskuläre Probleme) fehlen derzeit. Axel Witsel immerhin gab gegen Bayern sein Comeback nach überwundenen Muskelproblemen und wird sein Pensum in den kommenden Tagen weiter steigen. Emre Can und Jadon Sancho spielten bereits eine Halbzeit, sie sind in Paderborn wieder Kandidaten für die Sartelf.

Offen ist allerdings, wie Trainer Lucien Favre auf den Ausfall Haalands reagiert, denn ein zweiter echter Mittelstürmer steht nicht im Kader. Zuletzt war meist Offensiv-Allrounder Thorgan Hazard die erste Wahl des Trainers, wenn es darum ging, eine Lücke im Sturm zu füllen. Auch Julian Brandt hat in der laufenden Saison bereits in der Sturmspitze ausgeholfen. Und Mario Götze, der sich am Saisonende verabschieden wird, war über weite Teile der vergangenen Rückrunde sogar Stammspieler als Stürmer, bevor Favre ihn fallen ließ. Dass er nun sein Startelf-Comeback gibt, ist aber unwahrscheinlich.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben