BVB

BVB: Neuer Vertrag für Roman Bürki? Das sagt Michael Zorc

BVB-Torhüter Roman Bürki und Sportdirektor Michael Zorc.

BVB-Torhüter Roman Bürki und Sportdirektor Michael Zorc.

Dortmund.   BVB-Torhüter Roman Bürki hält derzeit herausragend - und wird gefeiert. Sein Vertrag läuft in Dortmund allerdings im Jahr 2021 aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es kommt im Dortmunder Stadion nicht so häufig vor, dass ein BVB-Profi namentlich gefeiert wird. Nach dem 2:1-Erfolg des BVB über Slavia Prag in der Champions League brüllten aber fast alle Anhänger den Namen von Roman Bürki. Denn der Torhüter hatte sensationell gehalten und die Dortmunder gerettet.

Am Donnerstag sprach Sportdirektor Michael Zorc deswegen auch über den Vertrag des 29-jährigen Roman Bürki. Der läuft noch bis zum Jahr 2021. So langsam müsste man beim BVB also über eine Vertragsverlängerung nachdenken.

"Ich mache mir ständig Gedanken über die Vertragslaufzeiten unserer Spieler. Roman ist ein außergewöhnlicher Rückhalt und sehr stabil. Natürlich werden wir zur richtigen Zeit miteinander sprechen", erklärte Zorc. Wenig überraschend. Natürlich will der Revierklub mit seinem Torhüter verlängern, der seit 2015 in Dortmund spielt und sich nach und nach zu einem großen Rückhalt entwickelt hat.

Roman Bürki fühlt sich beim BVB wohl

Bürki fühlt sich in Dortmund wohl. Nach der Champions-League-Partie sagte er: "Die Qualifikation für die K.o.-Runde, der Sieg in einem schweren Spiel und dann diese Reaktion der Fans – da musste ich mich schon sehr zusammenreißen, dass die Emotionen nicht überhand nehmen.“ Vermutlich wird also schon bald eine Vertragsverlängerung verkündet werden.

Ob dies auch bei den Profis der Fall sein wird, bei denen der Vertrag schon 2020 ausläuft, steht noch nicht fest. Leihspieler Achraf Hakimi wird vermutlich zu Real Madrid zurückkehren. Mario Götze fehlt es derzeit an der sportlichen Perspektive. Lukasz Piszczek ist schon 34 Jahre alt. Eric Oelschlägel könnte es als Torhüter noch mal woanders versuchen.

BVB sucht einen Stürmer

Es wartet also genug Arbeit auf BVB-Sportdirektor Michael Zorc, der sich ja neben Roman Bürki und Co auch noch um die Stürmersuche kümmert. Erling Haaland von Red Bull Salzburg könnte ins Revier wechseln. (las)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben