BVB

Zorc hofft auf Schmelzer-Verbleib - "Er ist ein BVB-Junge"

BVB-Sportdirektor Michael Zorc (links) und Marcel Schmelzer.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc (links) und Marcel Schmelzer.

Foto: firo

Dortmund.   BVB-Profi Marcel Schmelzer hat gegen Paderborn getroffen. Ein besonderes Erlebnis für ihn - bleibt er nun bei Borussia Dortmund?

Es war eine besonderer Erfolg für Marcel Schmelzer, dieser 6:1-Sieg des BVB in Paderborn. In der 80. Minute wurde Schmelzer eingewechselt, anschließend bereitete er einen Treffer vor und erzielte sogar ein Tor.

"Mich hat das Tor von ihm gefreut, weil er einfach ein BVB-Junge ist. Im Training hängt er sich immer rein", erklärt BVB-Sportdirektor Michael Zorc im Gespräch mit dieser Redaktion. Deswegen jubelten alle Schwarz-Gelben bei Schmelzers Treffer in Paderborn auch am lautesten.

Schmelzer genießt immer noch ein hohes Ansehen innerhalb der Mannschaft. Seit 2005 steht er in Dortmund unter Vertrag. Der 32-Jährige hat viele Höhen und einige Tiefen erlebt, vermutlich befindet er sich nun jedoch in seiner letzten Saison in Dortmund. Schon im vergangenen Sommer dachte er über einen Wechsel nach.

Zorc hofft trotzdem auf einen Verbleib. "Ich habe ihn gerne bei uns", sagt der Sportdirektor.

In Paderborn wurde Schmelzer in der 80. Minute für Raphael Guerreiro eingewechselt und traf nicht nur, sondern bereitete den Treffer von Achraf Hakimi in der 84. Minute zudem vor. So entwickelte sich der Sonntagabend zu einem besonderen für Schmelzer.

BVB-Trainer Lucien Favre lobt Marcel Schmelzer

„Er war sehr gut, ich bin sehr zufrieden“, meinte Trainer Lucien Favre. „Er war leider lange unnötig verletzt, jetzt ist er im Training. Er hat gut trainiert.“ In den sozialen Medien entwickelte sich ein Jubelsturm der BVB-Fans. Schmelzer war nicht immer unumstritten, die meisten Anhänger haben ihn aufgrund seiner langen Zugehörigkeit aber in ihr Herz geschlossen.

Schmelzer hat beim BVB einen Vertrag bis 2021

Der BVB-Vertrag von Schmelzer gilt noch bis 2021, sein Abschied in diesem Sommer deutet sich trotzdem an. Vor der vollen Südtribüne könnte er sich dann nicht verabschieden. Aber immerhin hat er nun noch einmal getroffen. (las)

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben