Personal

Den BVB plagen große Sorgen auf der linken Abwehrseite

Raphael Guerreiro (r.) verletzte sich im Trainingslager.

Foto: dpa

Raphael Guerreiro (r.) verletzte sich im Trainingslager. Foto: dpa

Dortmund.   Die Außenverteidiger Marcel Schmelzer und Raphael Guerreiro fehlen dem BVB wochenlang. Auch die Vertreter sind noch angeschlagen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hinter verschlossenen Türen nimmt Borussia Dortmund heute die Vorbereitung für den Rückrundenauftakt gegen den VfL Wolfsburg am Sonntag (18 Uhr/Sky) auf. Trainer Peter Stöger will entgegen seiner sonstigen Gepflogenheiten keine Journalisten dabei haben – auch weil er im Trainingslager in Marbella wegen der vielen Erkrankten gegen Ende nur noch wenig an der Taktik feilen konnte.

Immerhin: Diejenigen, die in Marbella mit einem Magen-Darm-Infekt flachlagen, werden heute im Training erwartet. Dafür machen zwei andere Personalien Sorgen: „Marcel Schmelzer wird sicherlich einige Wochen fehlen“, sagte Sportdirektor Michael Zorc den Ruhr Nachrichten. „Bei Raphael Guerreiro sieht es nicht wirklich besser aus.“ Bislang wurden keine Diagnosen mitgeteilt, aber Zorcs Aussagen sprechen dafür, dass es sich bei den Muskelverletzungen in der Wade (Schmelzer) und dem Oberschenkel (Guerreiro) um Muskelfaserrisse handelt.

Zagadou für Stöger nur Notlösung

Dem BVB fehlen also wie schon im Sommer der etatmäßige Linksverteidiger und sein Stellvertreter – und auf der linken Abwehrseite tut sich plötzlich wie schon zu Saisonbeginn eine erhebliche Baustelle auf. Damals übernahm der gelernte Innenverteidiger Dan-Axel Zagadou aushilfsweise, was für Stöger allerdings nur eine Notlösung darstellt: „Er könnte das außen auch spielen, hat es nicht schlecht gemacht“, sagt der Trainer. „Aber ich glaube, dass er sich innen wohler fühlt.“

Ein weiterer Kandidat wäre Erik Durm, der zu Saisonbeginn eigentlich schon zum VfB Stuttgart wechseln durfte. Der Transfer platzte, weil eine Hüft-OP nötig wurde. Nun ist Durm zurück – fraglich allerdings, ob die Kraft für 90 Minuten reicht.

Toljan könnte ausweichen

Wahrscheinlicher ist, dass Jeremy Toljan auf die linke Abwehrseite ausweicht und Lukasz Piszczek rechts verteidigt. Der Pole ist nach seinem Außenband-Anriss schon seit mehreren Wochen wieder im Training.

Möglich, dass dies nicht mehr allzu lange für Neven Subotic gilt, der Innenverteidiger hat das Interesse des französischen Erstligisten AS Saint-Etienne geweckt. Allerdings: Er will sich beim BVB durchsetzen – oder gerne in England spielen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik