Gladbach-BVB

Foul von BVB-Profi Zagadou? Hofmann schimpft über Videobeweis

Gladbach-Profi Jonas Hofmann.

Gladbach-Profi Jonas Hofmann.

Mönchengladbach.  BVB-Verteidiger Dan-Axel Zagadou hat beim 2:1-Sieg Gladbachs Jonas Hofmann im Strafraum geblockt. Hätte es einen Elfmeter geben müssen?

Marco Rose hat von den Duellen mit der anderen Borussia erst einmal genug. „Ich bin froh dass, Dortmund in dieser Saison nicht noch einmal kommt“, sagte der Trainer von Borussia Mönchengladbach: „Dreimal reicht.“ Der BVB gewann gegen Gladbach in der Bundesliga-Hinrunde, im DFB-Pokal und nun auch am Samstagabend mit 2:1 (1:0). Eine Serie, die saisonübergreifend noch sehr viel deutlicher ausfällt: Elfmal in Serie gingen die Dortmunder im Borussen-Duell als Sieger vom Feld. Gladbach bleibt der Lieblingsgegner des BVB.

Die Dortmunder zogen durch den Sieg in der Tabelle an RB Leipzig vorbei und belegen nun mit 51 Punkten Rang zwei. Das Team von Trainer Lucien Favre holte sich Schwung für das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League bei Paris Saint-Germain am kommenden Mittwoch (21 Uhr/Sky).

Zuvor an diesem Abend (18.30 Uhr/Sky) bestreiten die Gladbacher ihr Nachholspiel gegen den 1. FC Köln. In der Tabelle liegt der Dauer-Spitzenreiter der Hinrunde aber vorerst auf Rang fünf – einen Punkt hinter Bayer Leverkusen. „Wir lassen uns aber davon nicht beirren“, sagte Kapitän Lars Stindl. „Wir spielen eine gute Saison. Aber jetzt geht's ans Eingemachte.“

Gladbachs Zakaria verletzt sich im BVB-Spiel

Ob Denis Zakaria im Duell mit Köln wieder mitwirken kann, ist noch offen. Der Defensivmann, den Trainer Marco Rose im Spiel gegen den BVB als zentralen Mann in einer Dreier-Abwehrkette aufbot, verletzte sich in der 30. Minute bei einem Zusammenprall mit Torwart Yann Sommer, der einen Ball außerhalb des Strafraums klären wollte. Zakaria blieb am Boden liegen, wurde behandelt und musste ausgewechselt werden. Rose gab nach schlimmen Befürchtungen hinterher leichte Entwarnung: „Es scheint nichts Dramatisches zu sein. Keine Bänderverletzung, kein Bruch, aber ein starkes Hämatom.“

Auch die Dortmunder trugen in einem intensiven Duell Blessuren davon. Stürmer Erling Haaland bekam einen Schlag ab und verließ in der 90. Minute den Rasen. Der ehemalige Gladbacher Thorgan Hazard wurde in der 83. Minute mit Krämpfen ausgewechselt. Er hatte sein Team im Topspiel früh in Führung gebracht (8.), nachdem Gladbachs Mittelfeldspieler Christoph Kramer ein Fehlpass unterlaufen war. Ansonsten dominierten die Gastgeber in der ersten Hälfte das Geschehen: „Unsere erste Halbzeit war sehr gut“, sagte Rose. „Wir haben Dortmund, eine spielstarke Mannschaft, eigentlich gar nicht ins Spiel kommen lassen.“

Die erste Großchance hatte Gladbachs Rechtsverteidiger Stefan Lainer bereits vor dem Gegentreffer verzeichnet. Der österreichische Nationalspieler scheiterte allerdings aus kurzer Distanz an Torwart Roman Bürki (7.). Die Gastgeber erspielten sich weiter Gelegenheiten Ramy Bensebaini setzte einen Schuss nur knapp am linken Winkel des Dortmunder Tores vorbei (16.), Bürki war mit einer Hechtparade bei einem Außenrist-Schuss von Alassane Pléa zur Stelle (40.).

Elfmeter? BVB-Verteidger Zagadou blockt Gladbachs Hofmann

Kurz vor der Pause blockte BVB-Verteidiger Dan-Axel Zagadou den ehemaligen Dortmunder Jonas Hofmann rüde im Strafraum. Hofmann fiel zu Boden, Schiedsrichter Sascha Stegemann sah allerdings kein Foulspiel. Eine strittige Szene, bei der möglicherweise auch auf Strafstoß hätte entschieden werden können. Hofmann ärgerte sich später, dass Videoschiedsrichter Felix Zwayer in dieser Szene nicht eingegriffen hatte: „Man muss sich fragen, was im Kölner Keller los war“, sagte der 27-Jährige.

Auch nach dem Seitenwechsel übten die Gladbacher Druck weiter aus. Dortmund hatte damit große Probleme. Nach einer Flanke von Hofmann landete der Ball bei Pléa. Der Stürmer schoss direkt, brachte den Ball vor die Torlinie, wo Stindl komplett ungedeckt stand. Der 31-Jährige schob zum Ausgleich ein, der zu diesem Zeitpunkt absolut verdient war.

Der BVB wurde nach dem Gegentor allerdings stärker. Favre lobte: „Nachher hat die Mannschaft sehr, sehr gut gespielt.“ Die Gäste verzeichneten nun mehr Ballbesitz, kombinierten sicherer, erspielten sich Chancen.

Mit einer Glanztat verhinderte Sommer bei einem Kopfball von Hazard zunächst einen erneuten Rückstand (64.). Den Treffer von Achraf Hakimi (71.) konnte er dann nicht verhindern. Letztlich jubelte der BVB. „Es ist das Ergebnis, das wir brauchten und haben wollten“, sagte Sportdirektor Michael Zorc. „Am Ende sicherlich vielleicht etwas glücklich, aber auch verdient.“

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben