BVB

Gehaltsverzicht bestätigt: BVB kann Millionen einsparen

Die Dortmunder Profis um Weltmeister Mats Hummels (m.) kommen dem BVB in der Coronakrise entgegen.

Die Dortmunder Profis um Weltmeister Mats Hummels (m.) kommen dem BVB in der Coronakrise entgegen.

Foto: firo

Dortmund.  Auch die Profis und weitere Vertreter von Borussia Dortmund unterstützen ihren Verein in der Corona-Krise. Das gab der BVB am Dienstag bekannt.

Die Fußballprofis von Borussia Dortmund verzichten in der Coronakrise freiwillig auf einen Teil ihrer Gehälter. Eine entsprechende Vereinbarung zwischen Spielern und Verein bestätigte der BVB am Dienstag.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wertete das Entgegenkommen aus der Mannschaft zum Wohle der 850 Klub-Mitarbeiter als „wertvolles Zeichen der Solidarität“. Auch Watzke, weitere Verantwortliche wie Sportdirektor Michael Zorc oder Lizenzspielerchef Sebastian Kehl und auch Trainer Lucien Favre machen beim Gehalt Abstriche. Insgesamt soll ein zweistelliger Millionenbetrag eingespart werden.

BVB-Profis verzichten auf bis zu 20 Prozent

Nach Informationen dieser Redaktion wurde den BVB-Spielern in Kleingruppen ein Stufenmodell präsentiert. Gibt es Geisterspiele, sollen 10 Prozent, ohne Spiele 20 Prozent vom üblichen Gehalt abgezogen werden. Spiel- und Siegprämien entfallen ohnehin: Derzeit ist sämtlicher Spielbetrieb ausgesetzt. Zuerst hatte die Bild-Zeitung über diese Sparmaßnahmen berichtet. (fs mit sid)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben