Borussia Dortmund

Hamann: BVB sollte Sancho "so schnell wie möglich verkaufen"

Die disziplinarischen Verfehlungen von Jadon Sancho belasten den BVB.

Die disziplinarischen Verfehlungen von Jadon Sancho belasten den BVB.

Foto: firo

Dortmund.  Borussia Dortmund hat erneut Ärger mit einem talentierten Spieler. Sky-Experte Dietmar Hamann kritisiert sowohl den Klub als auch Jadon Sancho.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein paar Tage ist es her, da wurde BVB-Star Jadon Sancho (19) zum zweitbesten Jungprofi der Fußballwelt gewählt. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass der Engländer ein hochbegabter Fußballer ist. Doch sein Können auf dem Spielfeld wird aktuell von Disziplinlosigkeiten außerhalb des Platzes überschattet. Sancho kam im Oktober verspätet von der englischen Nationalmannschaft zurück. Gegen Barcelona stand er nicht in der Startelf. Er erschien verspätet zur Teambesprechung.

Sky-Experte Dietmar Hamann (46) ist der Meinung, dass das Maß im Fall Sancho voll ist. In seiner Kolumne "Hamanns Top 3" rechnet der Ex-Nationalspieler mit dem Dortmunder Offensivspieler ab, der nach seiner Einwechslung in Barcelona zum 1:3-Endstand traf: "Die Personalie Sancho steht für mangelnden Respekt gegenüber den Mitspielern, dem Trainer und dem Club. Von Disziplin ganz zu schweigen", schreibt Hamann.

Hamann: BVB muss über Wintertransfer nachdenken

Dem BVB rät Hamann dazu, das Kapitel Sancho zu beenden. Die Dortmunder Verantwortlichen müssten auch über einen Transfer im Winter nachdenken. "Je früher desto besser", betont der Vize-Weltmeister von 2002. "Man muss sehen, ob nicht vielleicht schon im Winter jemand so tief in die Tasche greift und der BVB mit einem Verkauf viel Geld und mehr Ruhe bekommt. Wenn's nach mir ginge, würde ich ihn so schnell wie möglich verkaufen."

Hamanns Kritik richtet sich in diesem Zusammenhang auch gegen die Dortmunder Führungspersonen. Der Verein müsse sich aufgrund des Déjà-vu-Erlebnisses hinterfragen: "Es ist jetzt innerhalb von knapp zwei Jahren der dritte Fall (Dembelé, Aubameyang) eines hoch talentierten Profis, der dem BVB auf der Nase herumtanzt. Vielleicht müssen sich die Verantwortlichen fragen, warum das ständig ihnen passiert?"

Sancho für Zorc "normaler Bestandteil der Mannschaft"

Am Freitag hat der BVB Stellung zum Thema Sancho bezogen. Bei der Pressekonferenz vor dem Spiel in Berlin (Samstag, 15:30 Uhr, Sky) erklärte Sportchef Michael Zorc, dass der Flügelspieler weiterhin zum Team gehören wird: "Wir haben das Thema schon längst intern mit ihm unter Mannschaft besprochen“. Es sei nun abgehakt. "Jadon ist ein ganz normaler Bestandteil der Mannschaft.“ Das habe er bei der Einwechslung in Barcelona gezeigt. Sancho traf zum 1:3 und bot eine gute Leistung.

Zorc gehe darüber hinaus nicht davon aus, dass der englische Nationalspieler einen Wechsel forcieren wolle. "Diese Fragen zielen ja darauf ab, ob damit ein Winter-Transfer vorbereitet werden soll", meinte Borussias Sportdirektor: "Den Eindruck habe ich nicht nach den Gesprächen, die wir mit ihm und seiner Agentur geführt haben."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (8) Kommentar schreiben