Fußball-Bundesliga

Schwacher BVB, kriselnde Aufsteiger: Die Bundesliga-Flops

Der Favorit ist geschlagen: Mario Götze von Borussia Dortmund schleicht bedröppelt an feiernden Spielern des FC Bayern München vorbei.

Der Favorit ist geschlagen: Mario Götze von Borussia Dortmund schleicht bedröppelt an feiernden Spielern des FC Bayern München vorbei.

Foto: Marcel Engelbrecht / firo

Essen  Ein Drittel der Fußball-Bundesliga ist gespielt: Wir zeigen die Flops der bisherigen Saison. Mit dabei ist auch ein Revier-Verein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Favorit bleibt hinter den eigenen Erwartungen

Hohe Erwartungen, schwache Ergebnisse: Borussia Dortmund hinkt im Rennen um die Deutsche Meisterschaft hinterher. Schon sechs Punkte Rückstand hat der Sechste BVB auf Tabellenführer Borussia Mönchengladbach. Im Top-Spiel gegen den FC Bayern gab es jüngst eine 0:4-Klatsche, bei Aufsteiger Union Berlin hatte die Elf von Lucien Favre am dritten Spieltag die erste Niederlage der Saison kassiert.

Abraham gegen Streich: Die mieseste Szene der bisherigen Saison

Die mieseste Szene des ersten Saison-Drittels gab es am elften Spieltag. David Abraham von Eintracht Frankfurt war im Auswärtsspiel beim SV Freiburg so frustriert, dass er Gastgeber-Trainer Christian Streich aus vollem Lauf anrempelte und ihn somit zu Fall brachte - ein Skandal. Abraham sah daraufhin die Rote Karte, Streich reagierte besonnen. „Es ging heiß her und dann dreht er halt ab, der David. Aber er ist kein böser Mensch, er ist ein netter Kerl“, sagte der 54-Jährige wenige Tage nach der Szene, die sich beim 1:0-Sieg seiner Mannschaft gegen die Hessen abgespielt hatte.

Der angriffsfreudige Aufsteiger enttäuscht

Steffen Baumgart führte den SC Paderborn 07 mit begeisterndem Offensivfußball von der 3. Liga in die Bundesliga. Beide Aufstiege waren jeweils eine Sensation, hatten die Ostwestfalen doch in beiden Ligen jeweils zu den finanzschwächeren Klubs gezählt. An der angriffsfreudigen Spielweise wollte der SCP jedoch festhalten. Bisher lädt die Baumgart-Elf aber eher zum Toreschießen ein: Schon 26 Mal hat es im Tor des Aufsteigers geklingelt, die Ausbeute von elf eigenen Treffern ist die zweitschlechteste der laufenden Spielzeit. Die Schlussfolge: Platz 18 in Liga 1.

Schwacher Effzeh entlässt Trainer und Manager

Auch der zweite direkte Aufsteiger gibt ein trauriges Bild ab: Der 1. FC Köln hat bereits Trainer Achim Beierlorzer und Sportvorstand Armin Veh entlassen, ist mit lediglich zwei Siegen Vorletzter. Es ist mal wieder eine Krisensaison für den Effzeh und es droht - so ist es in der Domstadt schon fast Tradition - der harte Abstiegskampf.

Historisches Duell - aber der Fußball spielt nicht die Hauptrolle

Beim ersten und damit historischen Duell der beiden Hauptstadt-Vereine Hertha und Union dominiert die Pyro-Show auf den Tribünen die Gesprächsthemen. Das sportliche Geschehen lässt zwar nichts anders zu, doch auf den Rängen spielen sich teils erschreckende Szenen ab. Schiedsrichter Deniz Aytekin muss das Spiel sogar für drei Minuten unterbrechen, am Ende siegt Bundesliga-Neuling Union nach einem Elfmeter von Sebastian Andersson mit 1:0.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben