Fußball

Linda Dallmann: Erst Frauenfußball-WM, dann Bayern München

Hat Linda Dallmann (r.) entdeckt: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Hat Linda Dallmann (r.) entdeckt: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Dinslaken/Hünxe.  Für die Hünxer Fußballerin Linda Dallmann wird der Sommer ein besonderer. Ab Samstag spielt sie bei der WM mit, dann geht es zum FC Bayern.

Dieser Sommer wird für Linda Dallmann zweifelsohne ein ganz Besonderer werden. Die 24-jährige Hünxerin spielt ab Samstag für die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Frankreich mit. Dazu steht noch ein prägnanter Vereinswechsel ins Haus, der einen vorläufigen Abschied vom heimatlichen Niederrhein darstellt. Nach acht Bundesliga-Jahren bei der SGS Essen läuft Dallmann künftig für Bayern München auf. „Allein in einer neuen Stadt – das wird für mich sicher ein großer Schritt“, hob die Offensivspielerin kürzlich im Gespräch mit dieser Redaktion hervor.

Doch vor dem FC Bayern, vor der größeren Chance, national und international vorn mitzuspielen, „vielleicht auch mal einen Pokal hochhalten zu können“, wie Dallmann ihren Farben- und Ortswechsel begründet, liegt die größte sportliche Herausforderung. Dallmann steht im 23er-Kader der neuen Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, die beim ersten WM-Gruppenspiel am Samstag (15 Uhr/ARD) auf China trifft. Weitere Partien in der Gruppe B: 12. Juni (18 Uhr/ZDF) gegen Spanien, 17. Juni (18 Uhr/ARD) gegen Südafrika.

Voss-Tecklenburg kennt Dallmann genau

Natürlich würde Linda Dallmann gern zur DFB-Startelf im Roazhon Park der bretonischen Metropole Rennes gehören. Die Zeichen sind günstig. Mit Martina Voss-Tecklenburg steht eine Bundestrainerin in der Verantwortung, die die Offensivspielerin seit Jahren genau kennt. Die 51-jährige Duisburgerin hielt einst als Trainerin der Niederrheinauswahl große Stücke auf eine ganz junge Linda Dallmann.

Die spielte im Alter von zwölf Jahren bei einem Sichtungslehrgang in der Sportschule Duisburg-Wedau vor. Und überzeugte. Nicht nur Martina Voss. Damals tauchte Dallmann auch in einem Fernsehwerbespot der Centralen Marketingagentur (CMA) vor der Sportschau auf, zeigte da schon ihre Ballfertigkeit.

Zwölf Jahre später arbeiten Voss und Dallmann wieder zusammen. Auf höchster sportlicher Ebene. Und Dallmann will genau dort endlich einen Akzent setzen. Das fiel der dribbelstarken Mittelfeldspielerin bei den bisherigen Turnieren schwer.

Titel bei der U20-WM in Kanada

Vor fünf Jahren durfte sich Dallmann zwar über den Titel bei der U-20-WM in Kanada freuen. Im Finale gelang ein 1:0-Sieg über Nigeria. Tragende Rollen im Team von DFB-Trainerin Maren Meinert bekamen da allerdings andere Spielerinnen.

Und auch die EM 2017 in den Niederlanden war unter Bundestrainerin Steffi Jones, die für Dallmanns Länderspieldebüt am 16. September 2016 in Moskau gegen Russland gesorgt hatte, kein Grund zur Freude. Die Hünxerin kam nur beim 2:1 in der Vorrunde über Schweden zum Zug – musste anschließend tatenlos das Viertelfinal-Aus hinnehmen.

Neues Turnier, neue Chance? Voss-Vorgänger Horst Hrubesch hatte auf Dallmann während der WM-Qualifikation gebaut. Doch gleich zwei Oberschenkelverletzungen versahen Dallmanns WM-Start in dieser Spielzeit lange mit einem dicken Fragezeichen. Doch Martina Voss-Tecklenburg ließ sich überzeugen. Sie nominierte ihre einstige FVN-Entdeckung, die sich beim STV Hünxe und beim PSV Wesel auch mit Jungs auf dem Spielfeld gemessen und einst als Achtjährige in den Halbzeitpausen von Lohberger VfB-Heimspielen keck auf dem Rasen die umherliegenden Bälle ins Netz geknallt hatte.

Auch Angebote aus dem Ausland

Die am Samstag beginnende WM ist nun Dallmanns größtmögliche Bühne, ihr Können zu zeigen. Nicht nur der FC Bayern war am nur 1,58 Meter großen Wirbelwind interessiert. Es gab auch Signale aus dem Ausland. Schweden, Frankreich, England oder auch Italien sind Ziele, an denen Fußballerinnen bisweilen besser bezahlt werden als in der Bundesliga.

Doch im Ausland spielen wie Dzsenifer Maroszán (Olympique Lyon) oder Anja Mittag (zuletzt FC Rosengard Malmö)? Das fühlte sich für Dallmann verfrüht an. München ist schon weit, neu und reizvoll genug.

Erst einmal ist aber Frankreich, die WM, der Auftakt gegen China. Ob Linda Dallmann, wie in der zweiten Halbzeit im Test gegen Chile (2:0), auf Linksaußen mit Zug zur Mitte agieren darf?

Fußballfamilie Dallmann wird die Daumen drücken. Kürzlich, bei Lindas finalem Bundesliga-Spiel für die SGS im Stadion Essen, hatten sich die kickenden Schwestern auf dem Rasen getroffen. Linda war mit Jule (21) für die 3:0-Siegerinnen unterwegs, Pauline (21) auf der Gegenseite bei Absteiger Borussia Mönchengladbach. Nach der WM heißt es dann: drei Schwestern, drei Vereine.

Das ist Linda Dallmann:

Am 2. September 1994 in Dinslaken geboren, verbrachte Linda Dallmann ihre Kinder- und Jugendzeit in Hünxe, wo der Fußball ein großes Thema war.

Über den STV Hünxe und den PSV Wesel-Lackhausen ging es zunächst zu Bayer 04 Leverkusen, mit 16 Jahren dann zur SGS Essen in die Bundesliga, wo Dallmann auch zur Nationalspielerin wurde.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben