Essen

Jürgen "Kobra" Wegmann leidet mit einem Essener C-Ligisten

Jürgen Wegmann.

Jürgen Wegmann.

Foto: Socrates Tassos

Essen.  Jürgen Wegmann spielte schon für Bayern München und Borussia Dortmund. Doch ein C-Ligist aus Essen hat es dem ehemaligen Stürmer auch angetan.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei der Essener Hallenstadtmeisterschaft gab es in der Qualifikationsphase ein Makel. Die Nicht-Teilnahme des C-Ligisten Wacker Bergeborbeck. Der Verein von der Cathostraße schaffte es nicht am Freitag, dem Eröffnungstag der 24. Essener Hallenstadtmeisterschaft, eine Mannschaft in die gut 1000 Meter entfernte Sporthalle an der Friedrich-Lange-Straße zu entsenden. Für den ehemaligen Bundesligaprofi Jürgen Wegmann ein kleines - auch persönliches - Drama.

Wegmann: "Das tut mir im Herzen weh"

Denn die populäre "Kobra" - seinen Spitznamen erhielt er auf Grund seiner Aussage: "Ich bin giftiger als die giftigste Schlange" - schaute am Sonntag, dem Abschlusstag der Quali-Runde Bergeborbeck vorbei, und fragte unseren Reporter: "Wo ist denn eigentlich Wacker?" Als wir Wegmann erklärten, dass die Wackeraner der einzige Verein seit langer Zeit waren, der bei der Hallenstadtmeisterschaft keine Mannschaft zusammen bekommen konnte, sagte Wegmann: "Das ist echt bitter und tut mir im Herzen weh. Ich kann mich noch genau erinnern, als ich Anfang der 1970er auf der Asche an der Cathostraße gezaubert habe und der Jugend von Wacker spielte. Traurig. Das ist einfach nur traurig. Ich habe ja auch mit Alfred Groß, dem Präsi des Klubs, Kontakt. Dem Verein geht es sehr, sehr schlecht. Alles schade."

Immerhin freute den 53-jährigen Wegmann, dass die Sporthalle Bergeborbeck gut in Schuss ist. "Ich war ja hier nebenan auf der Hauptschule. In dieser Halle hat der Sportunterricht stattgefunden. Das sind schöne Erinnerungen. Es freut mich, dass diese Sporthalle modernisiert wurde, gut aussieht und junge Menschen, wie hier bei der Stadtmeisterschaft, sich sportlich betätigen können. Die Jugend muss von der Straße und Sport treiben."

Der ehemalige Profi von Rot-Weiss Essen, Schalke 04, MSV Duisburg, Bayern München und Borussia Dortmund lebt in Essen und fiebert mit RWE. Kurz vor der Winterpause stattete die "Kobra" dem Stadion Essen einen Besuch ab. "Ich habe mir das 2:0 gegen Fortuna Düsseldorfs U23 angeschaut. Das war mein einziges Spiel in dieser Saison. Es macht mich traurig, den RWE in den Niederrungen des Fußballs zu sehen. Aber klar: Ich drücke den Roten die Daumen. Ich bin ein Junge aus Essen-Borbeck und liebe Rot-Weiss. Ich wünsche dem Verein und seinen sagenhaften Fans nur das Beste und eine gute Zukunft."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik