MSV

MSV Duisburg in Not: Jedes Geisterspiel kostet 260.000 Euro

Petar Sliskovic und sein MSV Duisburg stellen mögliche Geisterspiele vor große Probleme

Petar Sliskovic und sein MSV Duisburg stellen mögliche Geisterspiele vor große Probleme

Foto: firo

Essen.  Das Coronavirus hat auch den Sport im Griff. Auch die 3. Liga ist betroffen. Der MSV Duisburg veröffentlichte nun besorgniserregende Zahlen.

Je tiefer man in den Fußballligen kommt, desto höher ist in der Regel der Prozentsatz des Umsatzes, der aus den Zuschauereinnahmen generiert wird. Speziell die 3. Liga ist für die vielen Traditionsvereine eine große Herausforderung. Oft bewegt man sich am Rande des Machbaren.

Viel darf nicht passieren, sonst sieht es düster aus. So ein Fall ist durch das Coronavirus eingetreten. Veranstaltungen in NRW dürfen nur ausgetragen werden, wenn die Marke von 1000 Besuchern nicht überschritten wird. Das betrifft auch die Heimspiele des MSV Duisburg.

Der MSV Duisburg hat zwar am Wochenende ein Auswärtsspiel in München (auch ohne Zuschauer), aber bereits am Dienstag trifft der Drittligst zuhause auf Jena (19 Uhr). Dann wohl auch ohne Unterstützung der Anhänger. Diesbezüglich gab der Klub eine Mitteilung heraus, wo die MSV-Verantwortlichen betonen: "Fußball ohne Fans? Ist wie Duisburg ohne Stahl …"

Mehrere Geisterspiele für den MSV Duisburg nicht hinnehmbar

Michael Klatt, Geschäftsführer des MSV, erklärte mit Blick auf ein paar Zahlen: "Abgesehen davon, dass Fußball ohne Fans kein echter Fußball ist: Jedes Spiel ohne Zuschauer kostet uns schätzungsweise 260.000 Euro. Und jedem muss klar sein: Eine lange Zeit ohne Zuschauereinnahmen bedroht die Existenz von Fußballclubs – und in der 3. Liga angesichts deutlich geringerer TV-Gelder als in den DFL-Spielklassen noch mal deutlich mehr als ´oben´“.

Der Verein deutet an, dass man ein oder zwei Heimspiele ohne Zuschauer verkraften könnte, danach wird es schon schwierig "mit mit dem Flutlicht-Anknipsen" wie es der MSV umschreibt.

Geisterspiele bedrohen auch die Existenz des MSV Duisburg

Klatt: „Das bereitet uns natürlich Sorgen Umso wichtiger ist für uns die Bereitschaft und Unterstützung, die uns in den vergangenen Tagen von vielen Fans und Sponsoren signalisiert worden ist. Wir wissen nicht, wie sich die kommenden Wochen entwickeln. Wir müssen jetzt einfach noch enger zusammen stehen als sonst!“

So gaben die Meidericher bekannt, dass die Fans schon Tickets für Geisterspiele planen, Sponsoren bereits angekündigt haben, dem MSV wieder helfen zu wollen, wenn die aktuelle Situation dies erfordert.

Klatt verspricht. "Wir beim MSV, Gremien, Vorstand und Mitarbeiter, werden alles in unserer Macht stehende dafür tun, dass möglichst viele Spiele von möglichst vielen MSV- und den anderen Fußball-Fans besucht werden können.“

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben