MSV Duisburg

MSV Duisburg verpflichtet Maximilian Sauer aus Fürth

Im Februar 2019 noch Kontrahenten, jetzt Teamkollegen: MSV-Kapitän Moritz Stoppelkamp (links) und Neuzugang Maximilian Sauer, der vom Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth zum MSV Duisburg gewechselt ist.

Im Februar 2019 noch Kontrahenten, jetzt Teamkollegen: MSV-Kapitän Moritz Stoppelkamp (links) und Neuzugang Maximilian Sauer, der vom Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth zum MSV Duisburg gewechselt ist.

Foto: firo Sportphoto/Marcel Engelbrecht / firo Sportphoto

Duisburg.  Mit Maximilian Sauer verpflichtete der MSV Duisburg ein Mann mit Zweitliga-Erfahrung. Trainer Torsten Lieberknecht kennt den neuen Mann bestens.

Fußball-Drittligist MSV Duisburg hat für die rechte Abwehrseite nachgelegt. Vom Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth kommt Maximilian Sauer ablösefrei zu den Zebras. Der 26-Jährige erhält beim MSV einen Vertrag bis Juni 2022.

MSV-Sportdirektor Ivica Grlic freut sich, einen erfahrenen Spieler an Land gezogen zu haben. „96 Zweitliga-Spiele sind eine Hausnummer! Wir wollen Qualität dazu holen, da passt Maximilian mit seiner Erfahrung in unser Anforderungsprofil“, zitiert der MSV den 45-Jährigen in einer Pressemitteilung. In der abgelaufenen Saison trug Sauer in 16 Spielen das Kleeblatt auf der Brust. Farben und Emblem wechseln, aber gestreifte Trikots ist der Mann gewohnt.

MSV Duisburg reagiert auf Bitter-Ausfall

Auch an seinen neuen Trainer muss sich der Neuzugang nicht gewöhnen. Von 2014 bis 2018 spielte Sauer unter Coach Torsten Lieberknecht bei Eintracht Braunschweig. „Max ist unter mir Profi geworden, und seinen Werdegang habe ich immer verfolgt. Ich kenne zudem seine menschlichen Qualitäten und weiß, dass er auch charakterlich zu uns ins Team passt“, übermittelt Lieberknecht per Pressemitteilung.

Der MSV reagiert mit dieser Verpflichtung auch auf den Ausfall von Joshua Bitter, der nach seinem Muskelriss im Mai noch in der Reha für sein Comeback schuftet. Sauer erhält beim MSV die Rückennummer 2. Im Test gegen Preußen Münster am Samstag kommt der neue Mann noch nicht zum Einsatz. Er muss sich noch einem zweiten Corona-Test unterziehen und darf erst danach ins Mannschaftstraining einsteigen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben