MSV

Nächster MSV-Abgang: Schnellhardt verlässt Duisburg

Lukas Schnellhardt verlässt Duisburg.

Lukas Schnellhardt verlässt Duisburg.

Duisburg  Er hatte noch Vertrag, aber auch er war nicht zu halten. Fabian Schnellhardt verlässt den MSV. Er ist Abgang Nummer 15 nach dem Abstieg.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Kaderumbruch beim MSV Duisburg wird nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga immer größer. Am Donnerstag hat sich auch Fabian Schnellhardt von der Wedau verabschiedet. Trotz eines gültigen Vertrages wechselt er in die 2. Bundesliga zu Darmstadt 98. Über die Ablösesumme ist Stillschweigen vereinbart worden. Bei den "Lilien" unterschrieb der Mittelfeldspieler einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022.

Ein bitterer Verlust für die Duisburger, Schnellhardt hätte ein Fixpunkt in einer völlig umgebauten Mannschaft werden können. Nun ist er bereits der fünfte Spieler, der weiterhin in der 2. Bundesliga oder höher (Cauly Souza wechselt zum SC Paderborn in die Bundesliga) spielen darf.

Darmstadts Sportkoordinator Carsten Wehlmann betont: „Wir sind sehr erfreut, dass sich der Wechsel realisieren ließ und wir ab sofort auf die Dienste von Fabian Schnellhardt zählen können. Mit seinem Spielverständnis sowie seiner Technik und Präsenz entspricht er genau unserem Anforderungsprofil für die zentrale Mittelfeldposition.“

Schnellhardt, der für die Zebras in insgesamt 126 Pflichtspielen auflief, darunter auch in 63 Begegnungen in der 2. Liga, erklärte: "Ich hatte sehr gute Gespräche mit den Verantwortlichen, danach stand für mich fest, dass ich hierhin wechseln möchte. Dass der SV 98 ein gut geführter Traditionsklub mit tollen Fans ist, hat sein Übriges zu meiner Entscheidung beigetragen. In wenigen Tagen beginnt die Vorbereitung auf die anstehende Saison und ich freue mich, mit den Jungs und dem Klub loszulegen.“

Der aktuelle Kader des MSV

  • Tor: ---
  • Abwehr: Sebastian Neumann, Migel Max-Schmeling, Joshua Bitter, Arne Sicker, Vincent Gembalies, Lukas Boeder
  • Mittelfeld: Lukas Daschner, Lukas Scepanik, Arnold Budimbu, Moritz Stoppelkamp, Tim Albutat
  • Angriff: Joseph-Claude Gyau, Ahmet Engin, Sinan Karweina
  • Zugänge: Lukas Scepanik (RWE), Sinan Karweina (SF Lotte), Arnold Budimbu (TSV Steinbach), Joshua Bitter (Werder Bremen II), Arne Sicker (Holstein Kiel), Lukas Boeder (SC Paderborn
  • Abgänge: Jan-Niklas Pia (Gladbach U23), Borys Tashchy (St. Pauli), Cauly Souza (SC Paderborn), Gerrit Nauber, Jojn Verhoek, Enis Hajri, Josepha Baffoe, Christian Gartner, Yanni Regäsel, Havard Nielsen (zurück zu Fortuna Düsseldorf), Felix Wiedwald (zurück zu Eintracht Frankfurt), Young-jae Seo (Holstein Kiel), Kevin Wolze (VfL Osnabrück), Fabian Schnellhardt (Darmstadt 98), Lukas Fröde (Karlsruher SC)
Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (8) Kommentar schreiben