Köln-Spiel

Köln-Torjäger Simon Terodde fällt gegen den MSV Duisburg aus

Gegen Bielefeld erzielte Ex-Zebra Simon Terodde seine Saisontore 24 bis 26 beim 5:1-Sieg des Spitzenreiters 1. FC Köln. Gegen den MSV fällt der Stürmer erkrankt aus.

Gegen Bielefeld erzielte Ex-Zebra Simon Terodde seine Saisontore 24 bis 26 beim 5:1-Sieg des Spitzenreiters 1. FC Köln. Gegen den MSV fällt der Stürmer erkrankt aus.

Foto: Marcel Kusch/dpa

Duisburg.   Der Toptorjäger des 1. FC Köln liegt mit einer Mandelentzündung flach. Bei den Zebras kehrte Enis Hajri auf den Trainingsplatz zurück.

Beim 2:1-Auswärtssieg des Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg beim 1. FC Köln im Oktober war FC-Torjäger Simon Terodde bei der Abwehr der Meidericher abgemeldet. Beim Rückspiel an der Wedau am Sonntag (13.30 Uhr) wird Terodde den Zebras nicht gefährlich werden können. Der Stürmer, der von 2002 bis 2009 beim MSV spielte, ist mit einer Mandelentzündung außer Gefecht.

Noch am vergangenen Samstag stellte der 31-Jährige seine Klasse unter Beweis, indem er zum 5:1-Sieg des Spitzenreiters gegen Bielefeld drei Treffer beisteuerte. Die Torjägerliste der 2. Bundesliga führt Terodde mit 26 Toren mit großem Abstand an.

Marcel Risse in der Klinik

Teroddes Ausfall mag MSV-Trainer Torsten Lieberknecht entgegenkommen, doch Köln wird auch ohne seinen Toptorschützen viel Offensiv- und Durchschlagskraft auf den Rasen bringen. Rückkehrer Anthony Modeste erzielte bei seinen fünf Einsätzen bereits vier Tore. Jhon Cordoba weiß auch, wo das Tor steht: In 23 Partien erzielte der Kolumbianer zwölf Tore.

Neue Aufregung gab es beim MSV-Gegner am Dienstag. Mittelfeldspieler Marcel Risse erlitt beim Mittagessen einen allergischen Schock und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Dustin Bomheuer fällt weiter aus

Der MSV Duisburg eröffnete den Trainingstag mit einer kurzfristig angesetzten Laufeinheit an der Regattabahn. Am Nachmittag stand eine Einheit an der Westender Straße auf dem Programm. Defensivallrounder Enis Hajri, der am Samstag in Regensburg aufgrund eines Zusammenpralls in der Halbzeitpause in der Kabine blieb, meldete sich zurück. Dustin Bomheuer, der seit anderthalb Wochen mit muskulären Problemen – Trainer Lieberknecht sprach zuletzt von einem Verdacht auf einen Bandscheibenvorfall – außer Gefecht war, fehlte beim Training. Wie der MSV mitteilte, ist noch nicht absehbar, wann der Innenverteidiger auf den Trainingsplatz zurückkehren kann.

Am Mittwoch trainieren die Zebras unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Zu sehen gibt es somit in Meiderich erst am Donnerstag wieder etwas. Dann bittet Torsten Lieberknecht um 10 und um 15.30 Uhr an der Westender Straße zum Training.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben