Regionalliga-West

RWE und RWO stark, Aachen - WSV vor Abbruch

Essener Torjubel zum 0:3 durch Enzo Wirtz.

Essener Torjubel zum 0:3 durch Enzo Wirtz.

Foto: Funke

Essen  Der Spitzenreiter und RWO siegen im Gleichschritt, RWE zeigte sich stark in Lippstadt. Im Keller wird es mittlerweile richtig eng.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bereits am Freitag begann der Spieltag. Dabei gewann der SV Rödinghausen das Topspiel beim BVB II mit 1:0 und klettere auf den dritten Rang. Fabian Kunze erzielte das Tor des Tages.

Spitzenreiter Viktoria Köln ließ sich davon überhaupt nicht beeindrucken. Mit einer blitzsauberen Leistung stand schon zur Pause gegen Düsseldorf II eigentlich alles fest. Die Viktoria geht den nächsten Schritt Richtung Drittliga-Aufstieg. Christian Derflinger, Patrick Koronkiewicz und Mike Wunderlich schossen Köln schon vor dem Wechsel zur Entscheidung. Doch dann kam die Fortuna durch Georgios Siadas und Dario Ehret auf 2:3 heran. Zittern in Köln. Bis zum Elfmeter und dem 4:2 von Wunderlich (77.) – sein zweiter Treffer an diesem Tag. Er legte noch einen dritten Treffer nach. 5:2 hieß es nach 90 Minuten.

Zweiter bleibt Rot-Weiß Oberhausen. Die Kleeblätter besiegten im Heimspiel den Bonner SC mit 4:0. Philipp Gödde traf nach 14 Minuten per Elfmeter. Nach dem Wechsel war es erneut Gödde, der nach 59 Minuten für die Entscheidung sorgte. Philipp Eggersglüß erzielte dann noch einen Doppelpac - 4:0 hieß es am Ende. RWO damit weiter neun Zähler hinter der Kölner Viktoria.

Ein Ausrufezeichen setzte auch Rot-Weiss Essen. Die Mannschaft von Trainer Karsten Neitzel gewann beim starken Aufsteiger aus Lippstadt souverän mit 3:0. Kapitän Benjamin Baier, Boris Tomiak und Enzo Wirtz trafen für RWE. Der Lohn für die Essener: Platz sechs in der Tabelle.

Köln II trumpft in der Regionalliga auf

Im Keller trumpfte vor allem der 1. FC Köln II auf. Beim SV Straelen gab es ein klares 4:0. Roman Prokoph traf früh zum 1:0, dann war es Profileihgabe Nikolas Nartey, der auf 2:0 und später auf 3:0 erhöhte. Nach dem Wechsel ging es weiter nur in eine Richtung. Adrian Szöke traf zum 4:0 für den FC, der nach seine Chancen im Abstiegskampf weiter verbesserte.

Der SC Verl konnte sich im Abstiegskampf weiter von den unteren Plätzen entfernen. Gegen das abgeschlagene Schlusslicht aus Herkenrath gab es ein deutliches 5:1. Jannik Schröder, Anton Heinz und Aygün Yildirim machten schon vor der Pause alles klar. Yildirim war nach dem Wechsel erneut erfolgreich – 4:0. Joran Sobiech durfte dann einmal für Herkenrath treffen. Das 1:4 war nur Ergebniskosmetik. Den Schlusspunkt setzte erneut Yildirim. Sein dritter Treffer bedeutete das 5:1.

Auf dem Aachener Tivoli überraschte der WSV mit dem 1:0 bei der Aachener Alemannia. Und das in Unterzahl. Denn Peter Schmetz sah schon nach 15 Minuten Rot. Trotzdem reichte es zum 1:0, Tjorben Uphoff traf nach 27 Minuten. Acht Minuten Nachspielzeit gab es in Aachen, weil Gegenstände auf das Spielfeld geschmissen wurde. Der Schiedsrichter drohte mit Abbruch.

Eng wird es nun für die SG Wattenscheid nach dem 0:2 gegen Wiedenbrück. Damit rücken die Abstiegsränge immer näher. Köln II ist nur noch drei Punkte weg. Glück für Wattenscheid. Kaan-Marienborn reichte ein 2:0-Vorsprung in Gladbach nicht zum Sieg. Mehmet Kurt traf zum 1:0, Elsamed Ramaj erhöhte für die Gäste. Gladbach konterte durch Justin Steinkötter und Marcel Benger.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben