Niederrheinpokal

7:0! Rot-Weiss Essen macht kurzen Prozess mit SF Neuwerk

| Lesedauer: 2 Minuten
Jacob Küppers ( Sportfreunde 06 Neuwerk, links) gegen Erolind Krasniqi von Rot-Weiss Essen.

Jacob Küppers ( Sportfreunde 06 Neuwerk, links) gegen Erolind Krasniqi von Rot-Weiss Essen.

Foto: Thorsten Tillmann / FUNKE Foto Services

Mönchengladbach.  Rot-Weiss Essen zieht souverän in die dritte Niederrheinpokal-Runde ein. Bei tapfer kämpfenden Sportfreunden Neuwerk siegte RWE mit 7:0 (3:0).

Das nächste Schützenfest: Rot-Weiss Essen zieht vier Tage nach dem historischen 11:0-Sieg über den KFC Uerdingen in die dritte Runde des Niederrheinpokals ein. Der Regionalligist schlug den Bezirksligisten Sportfreunde Neuwerk mit 7:0 (3:0).

Eine bessere B-Elf hatte RWE-Trainer Christian Neidhart gegen den Verein aus Mönchengladbach aufgeboten. Leistungsträger wie Torwart Daniel Davari oder Kapitän Dennis Grote standen gar nicht erst im Kader. Für die Essener begannen dafür unter anderem der erst am Mittwoch verpflichtete Mittelfeldspieler Niklas Tarnat und U19-Talent Guiliano Zimmerling.

Der erzielte das erste Tor für die Mannschaft von Neidhart. Und zwar nach 33. Minuten. Zuvor hatte RWE bereits zahlreiche Torchancen, die Sportfreunde hielten aber mit allem dagegen, was sie hatten. Als der erste Treffer des Tages perfekt war, legte Rot-Weiss nach. Zlatko Janjic markierte per Doppelpack (36. und 38. Minute) den 3:0-Pausenstand.

RWE gewinnt ohne Mühe gegen die Sportfreunde Neuwerk

Nach dem Seitenwechsel brachte Neidhart den nächsten Youngster aus dem Nachwuchs. Mustafa Kourouma kam für Abwehrchef Daniel Heber. Kurz darauf jubelten die Gäste ein viertes Mal. Felix Heim, der in der Regionalliga bislang erst zu drei Kurzeinsätzen kam, legte in der 50. Minute das nächste Tor für die Gäste nach. Ein Schlenzer von der Strafraumkante.

Zehn Minuten – und eine schöne Kombination durch die Neuwerker Defensive – später führte RWE mit 5:0. Oguzcan Büyükarslan, der Sekunden zuvor für Zimmerling eingewechselt wurde, erzielte das Tor. Fast wäre Neuwerk der Ehrentreffer geglückt. Nach einem Standard klärte Kourouma jedoch von der Torlinie (73.).

RWE: In der Liga geht's gegen den SC Wiedenbrück

Oguzhan Kefkir (83.) sowie Büyükarslan (87.) sorgten schließlich für den deutlichen 7:0-Endstand – souverän und locker machte Rot-Weiss Essen gegen den Underdog aus Neuwerk somit die nächste Pokalrunde klar. In der Liga geht es für RWE am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen den SC Wiedenbrück weiter (16. Oktober, 14 Uhr).

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: RWE

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben