RWE

Magen-Darm-Grippe lichtet die Reihen bei Rot-Weiss Essen

Und weiter geht’s: Trainer Christian Titz ist froh über das weitere Testspiel am Freitag gegen Bremens Zweite, auch wenn eine Magen-Darm-Grippe seinen Kader reduziert.

Und weiter geht’s: Trainer Christian Titz ist froh über das weitere Testspiel am Freitag gegen Bremens Zweite, auch wenn eine Magen-Darm-Grippe seinen Kader reduziert.

Foto: Thorsten Tillmann/FFS

Essen.  Vor dem Test am Freitag in Lohne gegen Werder Bremen II beklagt RWE-Coach Christian Titz einige Ausfälle. Erste Bewährungschance für die Neuen.

Eigentlich hätte Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen durch den Rückzug von Wattenscheid 09 ein spielfreies Wochenende, doch nun ist das Team von Trainer Christian Titz ganz froh, dass man am Freitag auf dem Rasenplatz in Lohne (14 Uhr, Steinfelder Str.) ein Testspiel gegen den Nord-Regionalligisten Werder Bremen II eingestielt hat. Zum einen wollen sich die Rot-Weissen die Enttäuschung der 0:2-Niederlage gegen Rödinghausen aus den Beinen spielen, zum anderen bietet dieser Test gegen den Tabellensechsten der Nordgruppe beste Gelegenheit, die in der vergangenen Woche verpflichteten neuen Spieler – Innenverteidiger Jose Matuwila und Stürmer Maximilian Pronichev – einem ersten Test unter Wettkampfbedingungen zu unterziehen.

Zeiger, Grund und Krasniqui müssen bereits passen

Mit dem 22jährigen Angreifer von Hertha BSC sind große Hoffnungen verbunden, dass die Chancenverwertung bei RWE endlich von der Agenda kann. Trainer Titz: „Ich bin froh über diesen Test. Wir sind uns beide von der Entfernung etwas entgegen gekommen, jetzt sollen alle Spieler, die zur Verfügung stehen, auch ihre Einsatzzeiten bekommen.“

Wobei die Betonung auf „einsatzfähig“ liegt. Momentan grassiert in der Mannschaft eine Mixtur aus Magen-Darm und grippalem Infekt. So werden Philipp Zeiger, Kevin Grund und Erolind Krasniqui definitiv fehlen, auch Nachwuchsmann Noel Futkeu (Schule) ist verhindert. „Von daher wird der eine oder andere doch durchspielen müssen“, so der Coach, der noch weitere Ausfälle befürchtet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben