RWO

Bis auf Tim Hermes sind alle RWO-Profis an Bord

Yassin Ben Balla (am Ball, rechts Jannik Löhden) räumt vor dem eigenen Tor auf und ist vor dem gegnerischen gefährlich. Mit vier Treffern führt er die interne Wertung an. Was für ihn, aber gegen die Stürmer spricht.

Yassin Ben Balla (am Ball, rechts Jannik Löhden) räumt vor dem eigenen Tor auf und ist vor dem gegnerischen gefährlich. Mit vier Treffern führt er die interne Wertung an. Was für ihn, aber gegen die Stürmer spricht.

Foto: Micha Korb

Oberhausen.   Rot-Weiß will gegen den Aufsteiger nachlegen. Trainer Mike Terranova hat nur einen Ausfall. RWO wurde vom DFB zu 6000 Euro Geldstrafe verdonnert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unverändert auflaufen – das tat RWO vier Spiele in Folge in der erfolgreichen Startphase der Saison und will es jetzt auch beim Auftritt gegen den TV Herkenrath 1909 (14 Uhr, Stadion) versuchen. Das wird aber nicht ganz klappen, denn Trainer Mike Terranova hat Probleme auf der linken Defensivseite. Besser gesagt, Tim Hermes hat Probleme.

Und zwar in den Adduktoren. Die zwicken. Hermes: „Es ist aber schon ein bisschen besser geworden.“ Terranova bremst jedoch schon vor dem Abschlusstraining aus: „Wir wollen kein Risiko eingehen. Tim ist ein sehr wichtiger Mann für uns. Den brauchen wir mit seiner Präsenz in jedem Spiel. Aber gesund.“ – Und verzichtet damit auf den energiegeladenen Dauerläufer.

Maik Odenthal soll in der Offensive bleiben

Womöglich wird dafür Nico Klaß auf die linke Abwehrseite rücken. Denn ein Ausfall soll keine zwei Positionen verändern: Maik Odenthal, der die Defensive auch spielen könnte, soll unbedingt vorne bleiben. „Er soll für Unruhe und richtige Entscheidungen sorgen. Gegen Köln hatte er vier gefährliche Situationen und erzielte ein Tor.“ Terranova hat erkannt: „Wir müssen aus unseren wenigen Chancen mehr machen.“

Ganz in diesem Sinne steht die weitere Offensivbesetzung mit Cihan Özkara und Patrick Bauder dahinter sowie Shaibopu Oubeyapwa auf rechts. Terranova lobt Özkaras Einsatz in Köln: „Er war überragend. Er spielt mannschaftsdienlich und ist trotzdem torgefährlich.“

Alle gut! Zur Zeit die Qual der Wahl

Hinter Bauder werden Yassin Ben Balla und Christian März absichern und bei Balleroberung umschalten. Auf der rechten Defensivseite hat sich Dominik Reinert wieder ins Team gespielt. „Mit Junior hat er in Köln Chris Führich förmlich aufgefressen und auch noch ein Tor vorbereitet. Er ist prima in Schuss“, lobt Terranova den schnellen Verteidiger. Zentral bleibt es beim Team Erfahrung: Jannik Löhden und Kai Nakowitsch.

Auch wenn Terranova damit zehn Akteure aus dem Spiel der Vorwoche wiederum starten lässt: „Ich haben zur Zeit die Qual der Wahl. Denn im Training ist jeder voll dabei, jeder will in die Startelf kommen. Das macht richtig Spaß in diesen Tagen.“ Dies gilt auch für Tarik Kurt oder Raphael Steinmetz. Der ist noch zwei Spiele gesperrt, hat eine Bänderdehnung im Knie gerade überstanden und wird als Absolvent der B-Lizenz gefordert: „Aber Steini ist voll dabei“, freut sich Terranova.

Philipp Gödde muss gebremst werden

Das geht sogar so weit, dass er Philipp Gödde einen Tag Zwangspause verordnete. Der Mittelstürmer ist nach fünfeinhalb Monaten Pause wegen einer Bandscheibenoperation wieder voll im Training und gibt Vollgas. „Er soll es ruhiger gehen lassen. Wir brauchen ihn gesund und wollen ihn langsam heranführen. Er ist einer, der nur 100 Prozent geben kann, niemals 50.“ Also Zwangspause. Doch zum Kader gehört er natürlich schon und könnte wie zuletzt einen Kurzeinsatz bekommen.

Ansonsten findet Terranova: „Gewinnen wir.“

Pokal: Erst 0:6 verloren, jetzt 6000 Euro Strafe

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes belegte Regionalligist RWO Freitag mit einer Geldstrafe von 6000 Euro. Ein Stadionbesucher hatte in der Erstrundenpartie des DFB-Pokals gegen den SV Sandhausen (0:6) von der Revierkraft-Tribüne mehrere Gegenstände in Richtung eines gegnerischen Spielers in den Innenraum geworfen. Der Spieler wurde am Kopf getroffen und musste kurzzeitig behandelt werden. Das Urteil ist rechtskräftig.

RWO hatte damals angekündigt, den Täter mit der Polizei suchen zu wollen. Die steckt weiterhin in Ermittlungen, vernimmt noch Zeugen. RWO-Vorstand Thorsten Binder: „Die Polizei steht kurz vor dem Ende der Ermittlungen. Wenn ein Besucher als Verursacher ermittelt und als Täter entlarvt ist, werden wir zivilrechtlich vorgehen.“

RWO-Präsident Hajo Sommer hatte unmittelbar nach dem Spiel angekündigt, dass sich der Verein im Falle einer Strafe das Geld vom Täter zurückholen wolle.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben