Regionalliga

Ein Sieg in Lippstadt ist Pflicht für RWO

Raphael Steinmetz (vorn) war zuletzt der torgefährlichste Spieler von Rot-Weiß Oberhausen.

Raphael Steinmetz (vorn) war zuletzt der torgefährlichste Spieler von Rot-Weiß Oberhausen.

Foto: Micha Korb / FUNKE Foto Services

Oberhausen.   Wenn RWO in Lippstadt nicht gewinnt, ist das Rennen in der Regionalliga West gelaufen. Viktoria ist beim Abstiegskandidaten Straelen gefordert.

Mike Terranova erinnert an den Auftritt von Rot-Weiß Oberhausen beim SV Straelen. „Das war eine ganz schwierige Truppe auf einem schlechten Platz. Wir hatten kaum Chancen und haben am Ende 0:1 verloren.“ Gleiches gönnt er der Viktoria aus Köln, die heute bei dem niederrheinischen Aufsteiger antritt. Währenddessen muss seine Mannschaft beim SV Lippstadt (14 Uhr, Liebelt-Arena) siegen, um überhaupt noch in der Verlosung um den Spitzenplatz drin zu sein.

Das hat sich der Coach natürlich vorgenommen. „Wir wollen unsere Chance nutzen und jeden noch möglichen Punkt noch holen“, gibt er für die beiden abschließenden Partien jetzt beim Aufsteiger und dann den Samstag darauf im eigenen Stadion gegen den SC Verl vor. Er weiß, dass seine Truppe ähnlich gestrickt ist und hat daher keine Motivationsprobleme. Eher muss er bremsen.

Das Personal ist schon mächtig gefordert

Denn in den nervenaufreibenden letzten Partien zeigte sich, dass manche Akteure zwar unbedingt wollen, bald aber nicht mehr können, weil sie überspielt sind. Dies trifft auf alle Mannschaftsteile zu und war der Auslöser für eine Personalrotation, die für Terranova eigentlich ungewöhnlich ist. Hinzu kommen aktuelle Verletzungen von Tim Hermes (Rückenprobleme) oder Philipp Eggersglüß (Knie), die ihn zu Positionsänderungen zwingen. Noch lange kein Kandidat ist Jasper Stojan, der nach monatelanger Pause wegen seines Kreuzbandrisses erst wieder frisch im Training ist. Mike Jordan dürfte neben Jannik Löhden die Position in der Innenverteidigung für den verletzten Kai Nakowitsch übernehmen.

Für Hermes ist Nico Klaß auf der linken hinteren Position zu erwarten, da Maik Odenthal auf der Offensivbahn Ideen einbringen soll. Dominik Reinert dürfte die rechte Defensivseite belegen. Vor ihm bekommt der wieder schnell gewordene Junior Oubeyapwa seinen Einsatz in der Startelf.

Auch Tarik Kurt hat gute Karten

Ebenfalls gute Karten auf einen Einsatz von Beginn an hat Tarik Kurt. Der Mittelstürmer machte zuletzt im Training einen bissigen Eindruck und wies eine gute Trefferquote auf. Dies zeigte er zuletzt ja auch schon bei seinen Einsätzen als Joker, meist an der Seite von Raphael Steinmetz. Dem attestiert Terranova ebenfalls Präzision vor dem gegnerischen Tor.

Denn die wird erforderlich sein, um Treffer zu erzielen und Viktoria Köln im Fernduell unter Druck zu setzen. Terranova: „Wir holen den Dreier.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben