RWO

Grenzenloser Jubel: Gödde schießt RWO zum 1:0-Sieg

Jubel in Oberhausen: Philipp Gödde hat soeben zum 1:0 für RWO getroffen.

Jubel in Oberhausen: Philipp Gödde hat soeben zum 1:0 für RWO getroffen.

Foto: Micha Korb / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Rot-Weiß Oberhausen hat den Spitzenreiter gestürzt. Philipp Gödde schoss RWO zum 1:0-Erfolg über Rödinghausen. Das Tor des Tages fiel schon früh.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Ende waren alle platt. Nach 94 Minuten auf miserablem Geläuf im Stadion Niederrhein aber jubelte nur eine Mannschaft. Rot-Weiß Oberhausen besiegte den SV Rödinghausen durch ein Tor von Philipp Gödde 1:0 (1:0). Verdient, denn voraus ging eine taktisch herausragend durchgezogene Partie mit starker Defensive und vielen Geistesblitzen nach vorn. Rödinghausen war als Tabellenführer in den Spieltag gegangen und muss den Spitzenplatz nun dem SC Verl überlassen.

RWO-Trainer Terranova setzt auf eine Doppelspitze

Trainer Terranova vertraute zunächst mal auf eine starke Achse. Er verzichtete auf den in Düsseldorf so quirligen Dominik Reinert und stärkte die Zentrale. Christian März beackerte die rechte Seite, Maik Odenthal die linke. Auf der Sechs waren Kofi Twumasi und Bastian Müller zu finden, in der Defensivbewegung rückte Twumasi zeitweilig sogar in die Kette ein. Nico Klaß ersetzte den rotgesperrten Jerome Propheter in der Innenverteidigung. Die Außenbahnen belegten defensiv der wieder gesunde Philipp Eggersglüß und links Felix Herzenbruch. Vorne setzte Terranova etwas überraschend auf die Doppelspitze Gödde und Cihan Özkara.

Das sollte sich schnell auszahlen. Denn Özkara eroberte im linken Mittelfeld einen Ball und schickte Gödde. Der drang in den Strafraum ein und spitzelte die Kugel am herauseilenden Keeper Niclas Heimann vorbei ins lange Eck. Zunächst sah es so aus, als sollte der Ball auf dem Weg ins Tor verhungern und von den Rödinghausener Abwehrspielern noch abgefangen werden, doch er trudelte über die Linie: 1:0 (5.).

Rödinghausen war beeindruckt, auch von der zwischenzeitlichen Fünferkette der Rot-Weißen in SVR-Ballbesitz. Simon Engelmann setzte ein erstes Zeichen mit einem Rechtsschuss knapp vorbei (12.). Es sollte lange das letzte sein, denn die RWO-Defensive stand sicher und ließ bis zum Wechsel keine wirklich zwingende Chance der Gäste zu. Am gefährlichsten war vielleicht noch ein Kopfball des oft übermotiviert wirkenden Engelmann nach Flanke von Christian Derflinger, zwei Meter über das Tor. Aber auch RWO kam nicht mehr gefährlich vor den Kasten. Zwar lauerten Gödde, Özkara und März ständig auf ihre Chance, verhaspelten sich jedoch. Was nichts daran änderte, dass die Terranova-Elf eine ganz starke und disziplinierte erste Hälfte hingelegt hatte.

Zu Beginn der zweiten kam Francis Ubabuike für Philipp Gödde, der seine Aufgabe wahrlich erfüllt hatte, zumal er noch längst nicht fit ist. Rödinghausen wechselte offensiv, Lars Lokotsch kam für Felix Backszat.

RWO verteidigt den Vorsprung leidenschaftlich

Die Elf von Enrico Maaßen (später Gelb wegen Meckerns) drückte nun mehr, RWO behielt aber defensiv die Kontrolle und baute eher betulich auf. Mit der Absicht, den entscheidenden Treffer zu setzen. Das gelang fast März nach Flanke von Ubabuike, doch er zielte zu hoch (66.). Nur zwei Minuten traf er ein Zuspiel des eingewechselten Shaibou Oubeyapwa nicht richtig, Heimann konnte klären. Glück hatte RWO nach einem Kopfball von Fynn Arkenberg, der sin Ziel knapp verfehlte (75.). Kurz darauf war Daniel Davari vor dem Strafraum gegen Patrick Kurzen schneller, Herzenbruch rettete im Strafraum gegen Engelmann (77.).

Bei Rot-Weiß war nun Leidenschaft im Spiel, der SVR rannte an, nicht immer planvoll. Giuseppe Pisano kam für den ausgelaugten März und sorgte im Mittelfeld für Stabilität: Bälle halten und die eine Chance suchen. Die kam nicht mehr, aber als Lokotsch freistehend verzog (92.) war klar: Das eine Tor würde zum Dreier reichen. So war es, grenzenloser Jubel.

RWO - SV Rödinghausen 1:0 (1:0) - die Statistik

RWO: Davari; Eggersglüß, Löhden, Klaß, Herzenbruch, Twumasi, Müller, März /76. Pisano), Odenthal, Gödde (46. Ubabuike), Özkara (89. Stappmann).

Rödinghausen: Heimann; Langer, Arkenberg, Flottmann, Traore, Backszat (46. Lokotsch), von Piechowski (71.Wolff), Derflinger (57. Dacaj), Kunze, Meyer (64. Kurzen), Engelmann.

Tor: 1:0 Gödde (5.),

Gelbe Karten: Gödde, Löhden - Maaßen

Schiedsrichter: Marco Goldmann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben