Regionalliga

Philipp Göddes Rückkehr beflügelt RWO gegen Lippstadt

Foto: imago

Oberhausen  Rot-Weiß Oberhausen zeigte beim ungefährdeten Sieg über den Aufsteiger SV Lippstadt eine seiner stärksten Saisonleistungen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einer bärenstarken Vorstellung entzauberte RWO den hochgelobten Aufsteiger SV Lippstadt und siegt noch zu knapp 3:1 (1:0). Die Elf von Mike Terranova war den Gästen in allen Belangen überlegen, zeigte eine ungeheure Präsenz, Spielfreude und Kombinationssicherheit. Eine der besten Vorstellungen dieser Saison. Ob es an Philipp Gösse lag, der erstmals seit seiner Bandscheibenoperation wieder in der Startelf stand? Fast wirkte es so, als ob seine Energie bei allen einen zusätzlichen Leistungssprung auslöste. Und Gödde krönte seiner starke Vorstellung auch noch mit zwei Toren.

Überraschend hatte Terranova auf zwei Positionen geändert. Für den gelbrotgesperrten Tim Hermes spielte nach längerer Zeit mal wieder Philipp Eggersglüß auf ungewohnter Linksposition hinten. Eigentlich war hier Nico Klaß vorgesehen. Und vorne setzte der Coach in der Startelf auf Philipp Gödde.

Was sich blitzschnell auszahlen sollte. RWO begann mit immensem Druck, um die Gäste zu Fehler zwingen. Patrick Bauder erlief sich dann an der Außenlinie den Ball, passte zurück in Zentrum und dort stand Gödde in perfekter Mittelstürmerposition völlig blank. Aus zehn Metern hatte er keine Probleme und begann sein Start-Comeback sogleich mit einem Tor (8.). Oberhausen zeigte fortan eine Präsenz, die mit mehr als nur einem einen Tor bis zur Pause hätte belohnt werden müssen. Fünf Minuten nach seiner Führung etwa stibitzte Gödde dem verdutzten Torwart Christopher Balkenhoff die Kugel und stand frei, wenn auch in recht spitzem Winkel vor dem Kasten. Er hätte sich alle Zeit nehmen könne genau zu zielen, drückte aber zu schnell ab und zog am langen Pfosten vorbei.

Weiter ging es stark über die Außen mit einem Shaibou Oubeyapwa in unglaublicher Spiellaune. Er steckt auf Yassin Ben Balla durch, doch der zog von der Strafraumgrenze überhastet ab (27.). Ähnlich sah es bei einem guten Pass von Eggersglüß auf Bauder aus, dessen starken Linksschuss drehte Balkenhoff zur Ecke um den Pfosten (30.). Auch die nächste Gelegenheit hatte der Kapitän. Einen Zucker-Pass von Oubeyapwa nahm er auf, zog in den Strafraum und versuchte in den Giebel zu lupfen, Balkenhoff war knapp dran(37.)

Ein Kopfball von Gödde am Tor vorbei nach Flanke des agilen Dominik Reinert beendete die ungleiche erste Halbzeit. Lippstadt hatte nicht einen vernünftigen Schuss aufs Oberhausener Tor abgegeben und durfte froh sein, nur einen kassiert zu haben.

Das änderte sich nach dem Wechsel schnell. Oberhausen behielt seine ausgeprägt offensive Linie bei und wurde belohnt. Diesmal saß die Flanke von Reinert hundertprozentig, vom Innenpfosten sprang Göddes Kopfball ins netz (53.). Kurz darauf durfte er runter, Mission erfüllt. Mario Schumacher kam dann für Christian März und führte sich sogleich gut ein. Einen Freistoß von halblinks setzt er jedoch erst noch auf die Latte (66.). Dann wie aus dem Nichts der Anschluss der Gäste: Paolo Maiella beendete ein Gewusel im Strafraum und drückte zum 2:1 (72.) ein. Doch die Platzherren ließen sich davon wenig beeindrucken und jetzt zeigte Schumacher endlich einmal, warum ihm in Bonn so viele Standards gelangen. Einen Freistoß aus 18 Metern aus zentraler Position zirkelte er maßgenau über die Mauer hinweg in den rechten Winkel, Balkenhoff fliegt vergebens, 3:1 (77.).

Lippstadts 2:1 sollte der einzige Torschuss der Gäste bleiben. Doch auf rot-weißer Seite hatte allein Tarik Kurt mehrfach die Gelegenheit, noch deutlich zu erhöhen. Es blieb beim ungefährdeten 3:1.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben