Rot-Weiß Oberhausen

RWO-Chaoten verwüsten eigenes Stadion beim Schalke-Test

Die Spieler vom RWO-Team12 unterstützen die Regionalliga-Mannschaft von Mike Terranova bei jedem Heimspiel auf der Revierkraft-Tribüne.

Die Spieler vom RWO-Team12 unterstützen die Regionalliga-Mannschaft von Mike Terranova bei jedem Heimspiel auf der Revierkraft-Tribüne.

Foto: Micha Korb / FUNKE Foto Services

Oberhausen.  Auf das Testspiel gegen den FC Schalke hat sich Oberhausen gefreut. Am Ende kamen 6000 Zuschauer. Einige von ihnen konnten sich nicht benehmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

1:3 hat der Regionalligist das Heimspiel gegen den FC Schalke verloren. Und anders als im letzten Ligaheimspiel gegen Rot-Weiss Essen haben sich diesmal einige Fans der heimischen Kleeblätter nicht benehmen können.

Vandalismus im Stadion

Rückblick: Im Mai gastierte RWE in Oberhausen. Nach dem 1:1 waren die Oberhausener Verantwortlichen entsetzt. Der Grund Schlimm malträtierte Toiletten-Anlagen im Stadion Niederrhein. Dazu schrieben die Oberhausener: "Rivalität gehört zu einem Derby einfach dazu. Sportlich auf dem Rasen alle Mal, aber auch in einem gewissen Maße, natürlich gewaltfrei, zwischen den Fanlagern. Was aber (leider mal wieder) am vergangenen Samstag im Bereich des Gästebereiches passierte, da sind wir einfach ratlos. Dieser zerstörerische, bewusst gewollte, Vandalismus. Einzig und allein mit dem Ziel, dem Gastgeber zu schaden. Daher die Frage an alle Fußballfans, egal mit welchen Farben: Muss sowas sein?"

Deutliche Worte des RWO-Vorstands

Natürlich nicht, noch entsetzter waren die Oberhausener nun nach dem Spiel gegen Schalke. Denn wieder gab es Verwüstungen, diesmal aber hinter der Kurve der heimischen Fans. Überschrift des offenen Briefes des Oberhausener Vorstandes: Einfach doof: Vandalismus im eigenen „Wohnzimmer“. Was ist vorgefallen? Sanitäre Einlagen wurden verwüstet. Tribünen-Zugänge beschmiert, Toilettensitze zerstört. Grund genug für Hajo Sommers und Co mit den Chaoten ein ernstes (offenes) Wörtchen zu reden.

Der offene Brief im Wortlaut

Liebe Fans und Fußballfreunde des SC Rot-Weiß Oberhausen,


das Stadion Niederrhein ist das Herzstück unseres Vereins. In der Vergangenheit durften wir in unserem altehrwürdigen „Wohnzimmer“ gemeinsam mit euch viele Erfolge feiern. Mit der Einweihung der Revierkraft-Tribüne ist im vergangenen Sommer ein weiteres Kapitel zur rot-weißen Stadiongeschichte hinzugekommen.


Am Tag nach der Testspielbegegnung mit dem FC Schalke 04 mussten wir leider feststellen, dass die RevierKraft-Tribüne der Zerstörungswut einiger Vollidioten zum Opfer gefallen ist. Auch die dort für euch eingerichteten sanitären Anlagen sind davon betroffen. Beschmierte Tribünen-Zugänge, zerstörte Toilettensitze – hier hört der Spaß endgültig auf!


Das macht ihr doch zuhause auch nicht! Das kann uns keiner erzählen! Das gesamte Stadion und insbesondere die neue Tribüne sind mit etlichen Videokameras ausgestattet. Es ist heutzutage ein Kinderspiel, diese Aufnahmen zu sichten und herauszufinden, wer sich hier vergriffen hat. Das ist aber nicht unser Bestreben. Wir wollen miteinander, statt gegeneinander arbeiten und hoffen, dass dies ein absoluter Ausrutscher war! Schmierereien im eigenen Stadion sind absolut tabu! Darum: Lasst diese Scheiße doch einfach sein!


Wir wollen auch in Zukunft mit eurer Unterstützung noch viel Freude mit und in unserem Stadion haben.


Mit rot-weißen Grüßen,


Euer RWO-Vorstand

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (8) Kommentar schreiben