RWO-Stimmen

RWO-Spieler Ben Balla: "Der Platz war eine Katastrophe"

Yasin Ben Balla (l.) von Rot-Weiß Oberhausen beschwerte sich über die äußeren Bedingungen.

Foto: Michael Ketzer

Yasin Ben Balla (l.) von Rot-Weiß Oberhausen beschwerte sich über die äußeren Bedingungen. Foto: Michael Ketzer

Oberhausen.  Rot-Weiß Oberhausen kam im Regionalligaspiel bei Alemannia Aachen nicht über ein 0:0 hinaus. Wir haben die Stimmen zum Spiel gesammelt.

0:0 endete das Fußball-Regionalligaspiel zwischen Alemannia Aachen und Rot-Weiß Oberhausen. Hier sind die Stimmen zum Spiel:

RWO-Trainer Mike Terranova: "In der Woche sind uns wieder wichtige Spieler weggebrochen. Robert Fleßers ist ein Führungsspieler, der uns sehr gefehlt hat. Philipp Gödde wäre in solch einem Spiel genau der richtige Mann in der Spitze gewesen, da er die Bälle festmachen kann. Der Platz war für unsere Art von Fußball eine Katastrophe, Hagel und Regen haben natürlich alles noch schlimmer gemacht. Beide Mannschaften haben vorsichtig gespielt, stark verteidigt und Mittelfeld-Pressing gezeigt. Das Spiel hat sich mehr oder weniger zwischen den Strafräumen abgespielt. Letztlich ist das Ergebnis gerecht. Trotzdem bin ich enttäuscht, da wir wegen der Verhältnisse nicht das umsetzen konnten, was wir uns vorgenommen hatten. Ich bin sicher, dass Aachen in dieser Saison noch eine gute Rolle spielen wird."

Alemannia-Coach Fuat Kilic: "Auch wir haben Krankheiten und Ausfälle starker Spieler, so etwa unseres besten Schützen. Es war ein ausgeglichenes Spiel, bei dem es im Mittelfeld richtig zur Sache ging. Es war schwierig, weil beide gut verteidigt haben. Wir hatten RWO bei Standards, den langen Einwürfen etwa, gut im Griff, wir waren vorbereitet. Wir haben uns defensiv weiterentwickelt und endlich mal die Null gehalten. Jetzt wollen wir uns zielstrebig in der Offensive entwickeln. Mit dem einen Punkt sind wir auch zufrieden, da RWO eine starke Mannschaft hat. Geärgert haben wir uns über die Punkteteilungen gegen Verl oder Wiedenbrück, die haben weh getan. Mit einem Sieg mehr sähe es schon viel besser aus."

RWO-Verteidiger Tim Hermes: "Das war ein hundertprozentiges Drecksspiel. Bei dem Hagel ist man schon weggerutscht, wenn man angetreten hat. Es war ein reines Kampfspiel ohne zwingende Torchancen. Aber wir haben 2013 hier das letzte Mal gewonnen, insofern ist die Punkteteilung besser als nichts."

RWO-Verteidiger Maik Odenthal: "In der Kabine hätte ich mich fast übergeben, so dreckig ging es mir nach den Schauern und dem Hagel. Ich war unterkühlt, da ist meine Grippe wieder voll durchgekommen und ich musste ständig husten. Aber allgemein bin ich mit mir bisher zufrieden. Erstmals seit eineinhalb Jahren habe ich eine komplette Vorbereitung mitgemacht, ich bin fit. Aber ansonsten: Das waren hier widrige Bedingungen, es waren keine schnelle Bewegungen möglich. Aber wir haben das auch insgesamt hier offensiv nicht gut gemacht."

RWO-Mittelfeldspieler Yassin Ben Balla: "Das war ein ganz schweres Spiel. Diese Traditionsderbys werden immer über den Kampf geführt, da geht es auch ruppig zu. Der Platz war eine Katastrophe. Positiv und wichtig ist allein, dass wir nicht verloren haben."

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik