Rostock. Das Schalke-Spiel bei Hansa Rostock war wegen Ausschreitungen lange unterbrochen. Solche Szenen werden viel zu oft hingenommen. Ein Kommentar.

Der Sonntag war mal wieder schwer zu ertragen, zumindest dann, wenn man gerne randalefreie Fußballspiele guckt. Natürlich, man sollte nach den Ausschreitungen rund um das Schalke-Spiel bei Hansa Rostock nicht den Untergang des Abendlands herbeireden, Polizei und Ordnungskräfte hatten die Lage recht schnell im Griff, die Partie konnte ohne weitere Störung über die Bühne gehen. Aber man sollte schon darüber reden, warum es solche Szenen immer wieder gibt, und schlimmer noch: Warum solche Szenen so oft schulterzuckend hingenommen werden, warum so viele offenbar meinen, dass das beim Fußball irgendwie dazugehört.