Opare

Augsburg wirft Schalke-Wunschspieler Opare wegen Lügen raus

Augsburgs Daniel Opare (l) spielt in dieser Saison nicht mehr für die Schwaben.

Augsburgs Daniel Opare (l) spielt in dieser Saison nicht mehr für die Schwaben.

Foto: dpa

Gelsenkirchen.  Der FC Augsburg hat vor der Partie gegen Eintracht Frankfurt seinen Profi Daniel Opare suspendiert. Der Ghanaer hatte mit Schalke 04 geflirtet.

Der FC Augsburg hat vor dem Sonntagsspiel gegen Eintracht Frankfurt seinen Profi Daniel Opare suspendiert. Zuletzt hatte dieser mit dem FC Schalke 04 geflirtet.

Der 27-jährige Rechtsverteidiger war zum Ende der Winter-Transferperiode noch am Flughafen Düsseldorf mit Schalke-Trainer Domenico Tedesco und Manager Christian Heidel gesichtet worden. Es handelte sich um ein Kennlern-Gespräch, wie Heidel später verriet: "Ich habe das mit Stefan Reuter besprochen. Da ist nichts hängen geblieben, das Treffen war weder verboten noch unredlich. Es gibt kein Angebot und 0,0 Entscheidung. Es war ein reiner Austausch von Schalke 04 und Daniel Opare."

Angebot zur Verlängerung zurückgezogen

Dass dieser nun vom FC Augsburg suspendiert wurde und das mit Opares Treffen mit den Schalker Verantwortlichen zu tun haben könnte, ist nach der Aussage von Heidel eher unwahrscheinlich. Auch wenn sich der FCA in einer Mitteilung auf seiner Internetseite enttäuscht zeigt: "Der FC Augsburg steht für Werte wie Bodenständigkeit, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit. Zuletzt hat Daniel Opare gegen diese Werte mehrfach verstoßen. Aus diesem Grund hat der FCA sein Angebot einer Vertragsverlängerung des zum Saisonende auslaufenden Vertrages zurückgezogen. Darüber hinaus hat der FCA dem 27-Jährigen in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, dass er sich kurzfristig einen neuen Verein suchen kann."

Reuter greift den Profi an

Augsburgs Geschäftsführer Stefan Reuter ergänzt: "Daniel Opare hat uns bewusst und trotz der Konfrontation mit Fakten wiederholt belogen. Des Weiteren hat er mehrfach gegen den Verhaltenskodex innerhalb der Mannschaft verstoßen."

Übrigens: Ein Wechsel noch in dieser Saison nach Gelsenkirchen ist nicht mehr möglich. Das Transferfenster ist seit dem 31. Januar 2018 bereits geschlossen.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben