Schalke 04

Schalke: Darum fliegen Bentaleb und Candan nicht nach China

Nick Taitague traf für Schalkes U23 beim Test gegen Belgrad.

Nick Taitague traf für Schalkes U23 beim Test gegen Belgrad.

Foto: Foto: Thorsten Tillmann

Kunming.  Für die Schalker U23 ist der Trip nach China eine wertvolle und stressige Erfahrung. Bis zum Sonntag stehen noch zwei Turnierspiele an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die U23-Fußballer von Schalke 04 hatten am Mittwoch ihren ersten Turnierauftritt während ihrer fünftägigen China-Reise. Gegen die Nachwuchsmannschaft von Roter Stern Belgrad kassierte das Team von Trainer Torsten Fröhling beim klangvollen „Belt and Road Colorful Yunnan International Football Tournament“ eine 3:5 (1:3)-Niederlage.

Schalke musste allerdings fast eine Stunde in Unterzahl spielen, da sich Jonathan Riemer gegen Belgrad eine Rote Karte einhandelte. Riemer stoppte einen gegnerischen Angriff als letzter Mann, so dass der Schiedsrichter auf Notbremse und Feldverweis für das S04-Talent entschied. Der fällige Freistoß landete zum 3:1-Zwischenstand im Schalker Netz (35.).

Belgrad war in Kunming nach zwölf Minuten in Führung gegangen und erhöhte in der 20. Minute auf 2:0. Schalke kam durch einen Strafstoß, den „Kalle“ Eggert sicher verwandelte, zum Anschlusstreffer (24.). Unmittelbar nach der Halbzeit markierte Roter Stern das 4:1 (49.). Die Königsblauen kämpften sich durch Nick Taitague auf 2:4 heran (54.) und durften nach dem Treffer zum 3:4 von Philip Fontein (76.) sogar auf einen Teilerfolg hoffen. Nachdem Torwart Sören Ahlers in der Nachspielzeit mit nach vorne gestürmt war, um bei einer Standardsituation für Verwirrung zu sorgen, fingen sich die Schalker einen Konter - 5:3 (90.+3). „Die erste Halbzeit war ziemlich schlecht von uns, dazu zählte auch die Rote Karte“, fasste Torsten Fröhling zusammen. Der Schalker Trainer bezeichnete die Situation als „dummen Fehler“.

Schalke-Trainer Fröhling als Wachrüttler

Fröhling rüttelte seine Spieler, die sichtlich mit dem Jetlag und den klimatischen Bedingungen zu kämpfen hatte, zur Halbzeit wach. Mit Erfolg. Die Königsblauen zeigten ein anderes Gesicht. Fröhling: „Die Jungs haben Gas gegeben.“ Am Freitag treffen die Schalker im zweiten Turnierspiel auf die Reserve von Spartak Moskau. Bis dahin stehen noch Trainingseinheiten und Termine an. Heute trainieren die Schalker vor 700 Studenten in der Sieben-Millionen-Einwohnerstadt Kunming, die in China allerdings eher als Kleinstadt gilt.

Die Studenten haben sich für den Besuch aus dem Ruhrpott einiges ausgedacht, so soll es unter anderem Tanzeinlagen geben.

„Für die Jungs ist die Reise ein tolles Erlebnis. Wir haben die Turniereinladung nach China gerne angenommen, weil ich wusste, dass das Land für die Jungs etwas Besonderes sein wird“, sagt U23-Manager Gerald Asamoah. Der langjährige Publikumsliebling ist bereits zum vierten Mal im Reich der Mitte. Asamoah: „Die Mannschaft wird viele Erfahrungen sammeln. Ich bin sicher, dass sie davon auch etwas nach Hause mitnehmen wird.“

Das gilt allerdings nicht für Nabil Bentaleb. Der algerische Nationalspieler ist nicht mit in China und absolviert in den kommenden zwei Wochen ein intensives Fitnessprogramm auf Schalke. Stürmer Fatih Candan bekam nach einigem Hin und Her kein Visum, Mike Jordan (Zahnprobleme), Görkem Can (Grippe) und Timo Becker (trainiert bei den Profis) fehlen ebenfalls.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben