Frankreich

Ex-Schalker Choupo-Moting überrascht bei Top-Klub PSG

Angel Di Maria (l.) und Eric Maxim Choupo-Moting feiern das dritte PSG-Tor gegen Real Madrid.

Angel Di Maria (l.) und Eric Maxim Choupo-Moting feiern das dritte PSG-Tor gegen Real Madrid.

Foto: Reuters

Paris.  Der ehemalige Schalker Eric Maxim Choupo-Moting wurde in seiner Anfangszeit bei Paris St-Germain belächelt. Inzwischen hat er sich etabliert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Fußball gibt es Momente, da möchte man im Boden versinken. Das beste Beispiel ist wohl der legendäre Fehlschuss von Ex-BVB-Spieler Frank Mill, der am 8. August 1986 im Spiel beim FC Bayern München den Ball aus drei Metern Entfernung unbedrängt an den Pfosten setzte. Der ehemalige Schalker Eric Maxim Choupo-Moting hatte im vergangenen April ein ähnliches Erlebnis mit seinem Verein Paris St. Germain. Im Ligaspiel gegen Racing Straßburg kratzte er einen Lupfer seines damaligen Mitspielers Christopher Nkuku (inzwischen RB Leipzig) fast schon kunstvoll von der Linie des gegnerischen Tores. Die Partie ging 2:2 aus und der Offensivmann verhinderte somit die vorzeitige Meisterschaft von PSG. Eigentlich kein Beinbruch, denn Paris holte später trotzdem souverän den Titel.

Allerdings hatte der gebürtige Hamburger spätestens von diesem Moment an seinen Ruf als Fehleinkauf weg. Und er musste viel Spott über sich ergehen lassen. Die französische Zeitung L´Equipe schrieb vom „schlimmsten Fehlschlag der Geschichte“. Englische Zeitungen bezeichneten den Fehschluss als „miss of the year“. Jene Kritiker schienen Recht zu behalten, die 2018 den Transfer des heute 30-Jährigen von Stoke City belächelt hatten. Den Bedenkenträgern schien er zu alt und mit zu wenig Glamour behaftet.

Mittlerweile sorgt er aber für positive Schlagzeilen. Beim überraschend hohen 3:0-Erfolg im Champions League-Vorrundenspiel gegen Real Madrid durch Treffer von Thomas Meunier (91. Minute) und Doppelpacker Angel die Maria (14., 33.) kam er in der 60. Minute ins Spiel und trug maßgeblich zum PSG-Erfolg bei. Dass Thomas Tuchel ihn nicht von Beginn an brachte, war für viele etwas überraschend. Denn in den letzten beiden Ligue 1-Spielen stand er in der Startelf, nachdem er am 4. Spieltag für den verletzten Stürmerstar Edinson Cavani in die Partie gekommen war. Mit drei Treffern in drei Ligue 1-Spielen ist er sogar mannschaftsinterner Top-Torschütze.

Nun wartet die eigentliche Herausforderung. Denn der aktuell noch verletzte Stürmerstar Kylian Mbappé wird nach seiner baldigen Rückkehr genauso Stammplatz-Ansprüche anmelden, wie der zuletzt gesperrte Neymar. Zumindest in der heimischen Liga dürfte Choupo-Moting weiterhin auf regelmäßige Einsatzzeiten kommen. Denn das Hauptaugenmerk der Pariser liegt klar auf dem Gewinn der Champions League, während man die Meisterschaft und den Gewinn des nationalen Pokals eher als Pflicht wahrnimmt. Folglich dürfte Thomas Tuchel auch nach der Rückkehr der Stars öfters die Rotationsmaschine einschalten. Davon dürfte Choupo-Moting profitieren.

Vertrag bei PSG läuft am Saisonende aus

Seine Entwicklung ist umso bemerkenswerter vor dem Hintergrund, dass der Deutsch-Kameruner ein Jahr lang nur als Einwechselspieler zum Einsatz gekommen war und zudem mit der Sprachbarriere zu kämpfen hatte. Auch außerhalb des Platzes musste er einige Rückschläge verkraften. Innerhalb weniger Wochen hatten Einbrecher seine Wohnung heimgesucht und Wertgegenstände in einer Gesamthöhe von über einer Million Euro entwendet. Dennoch war ein Abschied aus Paris auch in der schwierigen Phase für den gebürtigen Hamburger nie ein ernsthaftes Thema. Zuletzt hatte die französische Presse immer wieder von Offerten anderer Vereine berichtet. Unter anderem war der italienische Aufsteiger US Lecce als Interessent im Gespräch. Doch bereits zum damaligen Zeitpunkt hatte Choupo-Moting den Spekulationen um einen Abschied eine Absage erteilt und erklärt, dass er seinen bis Juni 2020 laufenden Vertrag erfüllen wolle. Wenn er so weitermacht, könnte vielleicht sogar eine Verlängerung winken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben