Schalke 04

Huntelaar: „Schalke braucht mich vielleicht etwas mehr“

Der Altmeister kann es noch: Klaas-Jan Huntelaar (l.) jubelt mit seinem Ajax-Kollegen Antony über seinen 150. Trefer in der Eredivisie.

Der Altmeister kann es noch: Klaas-Jan Huntelaar (l.) jubelt mit seinem Ajax-Kollegen Antony über seinen 150. Trefer in der Eredivisie.

Foto: AFP

Gelsenkirchen.  Klaas-Jan Huntelaar hat bestätigt, dass Schalke 04 ihn zurückholen will. Er äußerte sich am Donnerstagabend.

In seiner langen Fußball-Karriere hat Klaas-Jan Huntelaar schon viele berauschende Abende erlebt. Er spielte zum Beispiel für Real Madrid und den AC Mailand, bestritt Endspiele, gewann viele Titel. Dass aber auch ein kalter Januar-Abend in Enschede für den 37-Jährigen emotional werden könnte, hätte er zu Beginn seiner Laufbahn wohl nicht vermutet.

Doppelpack in den letzten Spielminuten

Noch steht Huntelaar bei Ajax Amsterdam unter Vertrag; am Saisonende will er seine aktive Laufbahn eigentlich beenden. Im Spiel beim FC Twente wurde er nun beim Stand von 1:1 eingewechselt – eine Minute vor Schluss. Innerhalb von wenigen Augenblicken gelang ihm ein Doppelpack zum 3:1-Sieg. Schon allein das war ungewöhnlich. Doch um die Treffer ging es nicht einmal hauptsächlich, als Huntelaar nach dem Spiel vor die Mikrofone trat. Es ging um eine mögliche Rückkehr zu einem weiteren Ex-Klub – dem FC Schalke 04.

 

Huntelaar bestätigt Schalker Interesse

Auch diese Zeitung hatte im Laufe des Tages öffentlich gemacht, dass sich die Königsblauen mit einer Verpflichtung der Torjäger-Legende beschäftigen. Die in Abstiegsgefahr geratenen Schalker suchen dringend eine Verstärkung für den Angriff. Vor dem Enschede-Spiel bestätigte Ajax-Trainer Erik ten Hag das Schalker Interesse. Und Huntelaar zog nach dem Spiel nach: „Ja, Schalke hat mich kontaktiert.“ Und er bestätigte, welch schwere Entscheidung er treffen müsste: „Es ist, als ob ich zwischen zwei Kindern wählen muss. Ajax und Schalke sind die Vereine, die ich am meisten schätze.“ Er suggerierte aber, pro Schalke zu tendieren: „Schalke ist in Not. Und Schalke braucht mich vielleicht etwas mehr.“ Und er hätte wahrscheinlich die Möglichkeit, etwas häufiger zu spielen.

Eine Nacht will Huntelaar noch schlafen, bevor er sich entscheidet. Mit Ajax-Boss Marc Overmars hat er bereits gesprochen und darum gebeten, dass ihm keine Steine in den Weg gelegt würden. Eine Einigung mit Schalke und der Medizincheck wären nur noch Formsache. Fit genug ist er ja.

Bei den Königsblauen würde eine schwierige Stürmer-Suche zu Ende gehen. Bevor sie sich für Huntelaar entschieden hatten, fragten sie bei zwei anderen Sturm-Routiniers an: Doch weder eine kurzfristige Rückkehr von Vedad Ibisevic (36) noch eine Verpflichtung von Mario Mandzukic (34) ließen sich auch nach unseren Infos nicht realisieren – Sport1 hatte das zuerst berichtet.

Leserkommentare (9) Kommentar schreiben