Bundesliga Home Chalenge

Nassim Boujellab ist der Schalke-Star auf der PlayStation

S04-Profi Nassim Boujellab spielt auf der PlayStation das Derby Schalke gegen den BVB nach.

S04-Profi Nassim Boujellab spielt auf der PlayStation das Derby Schalke gegen den BVB nach.

Foto: Stefan Arend / ffs

Gelsenkirchen.  Die „Bundesliga Home Challenge“ soll in der fußballfreien Zeit für Abwechslung sorgen. Für Schalke tritt Profi Nassim Boujellab an. Ein Experte.

Seit dem 11. März ruht in der Bundesliga der Ball. Auf volle Stadien, Stimmung und schöne Tore muss die Sportwelt durch die Corona-Pandemie aktuell verzichten. Zumindest virtuell wird seit Samstag allerdings wieder gekickt. Denn am 1. Spieltag der „Bundesliga Home Challenge“ kam erstmals wieder etwas Wettkampfatmosphäre auf.

Von der Deutschen Fußball Liga (DFL) ausgerichtet, duellierten sich bei dem Turnier Fußballstars und eSportler von 26 der 36 Profiklubs in der Simulation Fifa 20. Mit dabei sind unter anderem Nationalspieler Maximilian Eggestein von Werder Bremen und Achraf Hakimi von Borussia Dortmund. Für Schalke 04 ist neben eSportler Tim „Tim Latka“ Schwartmann auch Mittelfeldspieler Nassim Boujellab am Start. Und es scheint, als sei der neue Wettbewerb wie geschaffen für den 20-Jährigen, der schon lange ein leidenschaftlicher Fifa-Spieler ist.

Nassim Boujellab: „Talent ist nicht entscheidend“

„Ich war schon immer ein guter Zocker“, sagt Boujellab im Gespräch mit dieser Redaktion. „In meiner Kindheit habe ich mit meinen Cousins etliche Turniere ausgetragen. Wenn es die Zeit zugelassen hat, haben wir uns duelliert.“ Dass diese Aussagen mehr als nur leere Worte sind, stellte er zum Turnierauftakt am Samstag gegen den FC St. Pauli unter Beweis. In seinem Match gegen Zweitligaprofi Marvin Knoll siegte der Schalker souverän mit 3:1. Dabei traf er gleich doppelt mit seinem virtuellen Ebenbild – einmal sogar per Panenka-Elfmeter, also mit einem Lupfer.

Das eSport-Turnier hält der gebürtige Hagener in der Bundesliga-Pause für eine „gute Option“. Doch auch im Profi-Alltag findet Boujellab immer wieder Zeit für Spiele an der Konsole. Wie auf dem echten Rasen weiß er dabei auch in der virtuellen Fußballwelt zu überzeugen. Im Online-Spielmodus „Ultimate-Team“ schaffte er es in der Vergangenheit mehrfach auf Listen der 100 weltbesten Fifa-Spieler. Die sogenannte Weekend-League, bei der es darum geht, von 30 Online-Spielen möglichst viele zu gewinnen, hat er bereits dreimal mit der Bilanz von 30-0 beendet.

Mit einer speziellen Begabung für das Videospiel haben seine starken Leistungen an der Konsole allerdings nur bedingt zu tun, glaubt Boujellab. „Schlussendlich ist Talent gar nicht entscheidend. Es ist wichtig, das Spiel zu verstehen.“ Dabei müsse jede Edition der Fifa-Reihe separat betrachtet werden. „Bei Fifa 20 ist es extrem wichtig, selbst Ballbesitz zu haben und das Spiel in Ruhe aufzubauen“, sagt er. „Geduld ist ganz wichtig.“

Schalke-Profi Boujellab bei YouTube beliebt

Wenn der 20-Jährige über die Spielsimulation spricht, wird schnell klar, dass er leidenschaftlich hinter seinem Hobby steht. Das können Fans und Interessierte auch bei YouTube verfolgen. Auf dem Portal sind bereits einige Gaming-Videos mit Boujellab zu finden. „Vor einigen Monaten habe ich ein Video mit dem YouTuber ‚Gamerbrother‘ gedreht und auf seinem Kanal hochgeladen, und es kam sehr gut an“, erzählt der Profifußballer. „Das ist schon verrückt.“

Kurios findet der Deutsch-Marokkaner auch, dass sich seine öffentliche Wahrnehmung seit seinem ersten Fifa-Video deutlich verändert hat. „Zum Teil werde ich auf der Straße von Leuten auf meine Fifa-Qualitäten angesprochen – nicht, weil ich Profi auf Schalke bin“, sagt er mit einem Lachen und erklärt, dass ihn diese Anerkennung freut. Wenngleich er nicht müde ist zu betonen, dass seine Kernkompetenzen auf dem echten Rasen liegen.

Fifa 20 auch bei S04-Profis ein Thema

Gerade in der coronabedingen Fußballpause wird auch unter den Schalke-Profis wieder regelmäßiger zum Controller gegriffen. „Salif Sane ist der Zweitbeste in der Mannschaft. Er ist ein wirklich guter Zocker“, stellt Boujellab klar. Besonders heiß sind allerdings die Duelle mit Benito Raman. „Mit Benito spreche ich sehr viel über Fifa und wir spielen online oftmals gegeneinander. Er ist zwar nicht schlecht, muss aber noch ein bisschen dazulernen“, stichelt der 20-Jährige gegen seinen Teamkollegen.

Wie gegen Raman will Boujellab an der Seite von eSportler Schwartmann auch in den kommenden Wochen bei der „Bundesliga Home Challenge“ erfolgreich sein. „Dortmund ist ja auch dabei. Es wäre nicht schlecht, auf den BVB zu treffen“, findet der Schalker, der vor rund zwei Wochen durch die Corona-Pandemie um seinen ersten Profi-Einsatz im Revierderby gebracht wurde. Zumindest auf der Konsole könnte es bald zum Derby kommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben