Schalke 04

Schalke 04 setzt den BVB mit 2:0-Sieg unter Druck

Chinedu Obasi und Klaas-Jan Huntelaar (r.) erzielten die Tore für die Knappen beim ungefährdeten Sieg über Hertha BSC.

Chinedu Obasi und Klaas-Jan Huntelaar (r.) erzielten die Tore für die Knappen beim ungefährdeten Sieg über Hertha BSC.

Foto: dpa

Gelsenkirchen.  Der FC Schalke 04 hat sein Heimspiel am 28. Spieltag gegen Hertha BSC mit 2:0 gewonnen. Die Tore für die Königsblauen erzielten Chinedu Obasi und Klaas-Jan Huntelaar. Die Königsblauen ziehen damit erstmal an Borussia Dortmund vorbei und stehen auf dem zweiten Tabellenplatz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unbeeindruckt von seinem unvergleichlichen Verletzungspech strebt der FC Schalke 04 der direkten Champions-League-Qualifikation entgegen: Mit dem letzten Aufgebot besiegten die Königsblauen Hertha BSC verdient mit 2:0. Mindestens bis zum Samstagnachmittag stehen sie jetzt sogar auf dem zweiten Tabellenplatz.

Das alte Schalke traf am Freitagabend das neue Schalke. Berlins Innenverteidiger Lewan Kobiaschwili, schon 36 Jahre alt, hatte bis 2009 sechs Jahre lang den königsblauen Dress getragen, seine Mitspieler hießen Bordon, Rost, Ailton oder Lincoln - lange her. In Schalkes Team aktuellem Team fand der Georgier außer Ralf Fährmann keinen alten Weggefährten mehr, den er hätte begrüßen können.

Nachwuchsauswahl auf dem Feld

Kein Wunder, denn Schalkes Trainer Jens Keller schickte gezwungenermaßen eine mit nur wenigen Routiniers verstärkte Nachwuchsauswahl aufs Feld. Durch den Ausfall des gelbgesperrten Mittelfeldlenkers Kevin-Prince Boateng fehlten ihm genau elf Profis. “Da müssen wir mal wieder in die Trickkiste greifen”, hatte Manager Horst Heldt gesagt. Jens Keller vertraute Leon Goretzka Boatengs Position als Strippenzieher im defensiven Mittelfeld an und bot Chinedu Obasi rechts offensiv auf.

Das Spiel begann ohne Geplänkel. Nachdem die Schalker den einzigen Fehler des ansonsten ganz starken Innenverteidigers Joel Matip ausbügeln konnten, konterten sie gefährlich: Julian Draxler zog von der linken Strafraumgrenze aus ab, und Hertha-Torwart Rune Jarstein, der den werdenden Vater Thomas Kraft vertrat, hatte Mühe, den Ball abzuwehren.

Schalke setzte nach. In der neunten Minute suchte Goretzka mutig die Schussbahn, wurde aber per Foul gestoppt. Schalkes neuer Spezialist für solche Fälle heißt Kaan Ayhan: Der 19-jährige Innenverteidiger, erst zum dritten Mal von Beginn an in der Bundesliga am Ball, zirkelte den Ball gekonnt auf Tor - es wäre ein wunderschöner Treffer geworden, doch das Gebälk nahm Torwart Jarstein die Arbeit ab: Die Kugel klatschte ans Lattenkreuz.

Grober Schnitzer von Ayhan

Vier Minuten später leistete sich Ayhan den ersten groben Schnitzer in seiner noch jungen Profikarriere: Als letzter Mann vertändelte er den Ball, den Adrian Ramos dankend annahm, doch der Lupfer des Berliner Torjägers flog nicht nur über Torwart Ralf Fährmann hinweg, sondern auch über die Latte.

Schalke fing sich schnell wieder und durfte in der 16. Minute erstmals jubeln: Chinedu Obasi, der bis dahin verunsichert gewirkt hatte, legte sich den Ball per Kopf ungenau vor, doch kein Berliner störte ihn. Also zog der Nigerianer Obasi los, und als er nur noch Jarstein vor sich hatte, umspielte er den Torwart und schob den Ball ins Tor. Mit weit ausgebreiteten Armen stand der Mann, der bei den Schalker Fans nach einer Reihe enttäuschender Auftritte lange Zeit einen schweren Stand hatte, vor der Nordkurve. Es tat ihm sichtbar gut, nun ausgiebig gefeiert zu werden.

Schalke kontrollierte das Spiel und legte zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt nach: Direkt nach der Pause glänzte Obasi auch noch als Vorbereiter. Er passte genau in den Lauf von Klaas-Jan Huntelaar, der mit einem strammen Linksschuss ins rechte Eck auf 2:0 erhöhte.

Damit war die Partie früh entschieden, weil Hertha relativ ungefährlich blieb. Ein Kopfballtor von Sebastian Langkamp nach einer Ecke wurde zehn Minuten vor Schluss nicht anerkannt. Am Ende stand für Schalke eine beeindruckende aktuelle Bilanz: sieben Punkte aus drei Spielen in einer Woche. Diese junge Mannschaft hat mehr geleistet, als man von ihr erwarten durfte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (68) Kommentar schreiben