Schalke 04

Schalke rechnet für das Leverkusen-Spiel mit Matija Nastasic

Trainierte auf Schalke zuletzt eingeschränkt: Matija Nastasic.

Trainierte auf Schalke zuletzt eingeschränkt: Matija Nastasic.

Foto: firo

Gelsenkirchen.  SchalkeTrainer David Wagner erklärt Trainingspause von Matija Nastasic vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen vor allem mit Belastungssteuerung.

Schalke 04 kann am Samstagabend (18.30 Uhr/ Sky) beim Bundesliga-Topspiel in Leverkusen aller Voraussicht nach auf Matija Nastasic zurückgreifen und hat damit den Kader der vergangenen Wochen an Bord. “Ich gehe davon aus, dass er spielen kann”, sagte Schalkes Trainer David Wagner am Freitag über Nastasic, der am Donnerstag wegen Schmerzen in der Kniekehle nur eingeschränkt und individuell trainieren konnte.

Kabak und Nastasic sollen gegen Leverkusen die Innenverteidigung stellen

Laut Wagner war die Trainingspause lediglich eine Belastungssteuerung, Abwehrspieler Nastasic soll beim Abschlusstraining wieder voll mitmischen. Der Serbe wird in Leverkusen damit erneut gemeinsam mit Ozan Kabak die Schalker Innenverteidigung bilden. Auch sonst ist nicht mit großen Änderungen bei der Aufstellung zu rechnen. Eine denkbare Variante wäre allerdings der Einbau des schnellen Rabbi Matondo, um damit die Schalker Konterstärke in der BayArena zu unterstreichen. Auf Matondos flinken Antritt hatte Wagner schon in den Spitzenspielen in Leipzig (3:1 für Schalke) und gegen Dortmund (0:0) gesetzt - in Leverkusen könnte die Konstellation ähnlich sein. Wagner bezeichnet Matondo als “Option” für die Partie.

Stamboulim Sané und Schöpf fallen weiter aus

Verzichten muss Schalke in Leverkusen lediglich auf die drei Langzeitverletzten Benjamin Stambouli, Salif Sané und Alessandro Schöpf. Bei Schöpf zieht sich die Genesungszeit nach einem Muskelfaserriss schon seit fast vier Wochen - den Grund dafür nannte Wagner am Freitag: Bei der Verletzung sei auch “eine leichte Sehnenbeteiligung” festgestellt worden, deswegen sei die genaue Zeit der Rückkehr schwer zu prognostizieren. Ein wenig Hoffnung hat Schalke aber noch auf eine Rückkehr von Schöpf in diesem Jahr, wie Wagner erklärt: “Wir geben noch nicht auf. Vielleicht kann er uns in der letzten Woche vor Weihnachten in den drei Spielen nochmal helfen.” Dann geht Schalke mit einer englischen Woche (Frankfurt, Wolfsburg, Freiburg) in die Weihnachtspause.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben