Schalke

Schalkes Embolo zeigt stolz 3D-Ultraschall-Bild seiner Tochter

Breel Embolo.

Foto: firo

Breel Embolo. Foto: firo

Gelsenkirchen.  Schalke-Stürmer Breel Embolo wird Vater. Der Schweizer bestätigte die Gerüchte via Instagram. Dort postete er ein 3D-Ultraschall-Bild.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Baby-Gerüchte um Schalke-Stürmer Breel Embolo haben sich bestätigt. Beim 2:1-Erfolg gegen Hoffenheim traf der Schweizer Nationalspieler für die Königsblauen. Den Treffer feierte er mit einem Schnuller-Jubel. Anschließend gab es die Gerüchte, der 21-Jährige könnte Nachwuchs erwarten. Gegenüber der "Bild" erklärte er anschließend: "Wir wissen’s noch nicht ganz genau, hoffen aber sehr, dass Naomi schwanger ist. Ich komme aus einer kinderreichen Familie, würde mich total auf das Baby freuen.“

Jetzt ist es amtlich: Denn am Montagmittag postete er ein 3D-Ultraschall-Bild auf Instagram. Embolo schrieb dazu: "Can‘t wait to meet you Princess." Übersetzt: Ich kann es kaum erwarten, dich zu treffen, meine Prinzessin. Als einer der ersten gratulierte ihm Teamkollege Nabil Bentaleb in Form zweier Emoticons zum Nachwuchs. Auch die Medien in der Schweiz haben die Schwangerschaft mitbekommen. Der "Blick" gehörte ebenfalls zu den ersten Gratulanten. Mittlerweile gibt es über 4500 Kommentare unter dem Posting.

Schon 17 Bundesliga-Einsätze in dieser Saison

Privat läuft es für den Angreifer und auch sportlich kämpft sich Embolo nach seiner schwierigen Verletzung Stück für Stück zurück zur alten Form. In dieser Saison kommt er immerhin schon auf 17 Einsätze in der Bundesliga. Zwei Treffer erzielte er dabei, unter anderem den gegen Hoffenheim. Dazu gelang ihm beim Sieg in Leverkusen der erste Assist für den FC Schalke. Damit scheint die Zeit vergessen, als der Schweizer nach seiner Verletzung lange um den Anschluss kämpfen musste.

Zuletzt erklärte er dem "Kicker": "Meine Ungeduld hat es mir schwer und leicht zugleich gemacht. Natürlich konnte ich es kaum abwarten, wieder zu spielen. Und ich muss akzeptieren, dass ich zum Beispiel vom Trainer häufiger ausgebremst wurde. Ich war nie böse, höchstens enttäuscht. Es geschah immer in guter Absicht, dessen bin ich mir absolut bewusst."

Und es hat dazu geführt, dass er wieder in die Nähe seiner Topform kam. Und wenn seine Tochter auf der Welt ist, wird es dem 21-Jährigen sicher noch einmal einen Schub verleihen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik