Schalke

Schlaganfall: Schalkes Ex-Manager Christian Heidel in Klinik

Schalkes ehemaliger Sportvorstand Christian Heidel soll wieder auf dem Weg der Besserung sein.

Schalkes ehemaliger Sportvorstand Christian Heidel soll wieder auf dem Weg der Besserung sein.

Foto: firo

Essen.  Christian Heidel, Ex-Sportvorstand des FC Schalke, hat in der Türkei einen Schlaganfall erlitten. Clemens Tönnies organisierte den Heimtransport.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fußball-Manager Christian Heidel (56) hat einen Schlaganfall erlitten. Das bestätigte der FC Schalke 04, wo Heidel zuletzt als Manager tätig gewesen war, am Sonntagabend. Zuvor hatte die Bild-Zeitung über den Vorfall berichtet.

Dem Bericht zufolge hatte Heidel den Schlaganfall an einem Hotel-Strand im türkischen Urlaubsort Belek erlitten. Inzwischen befinde er sich in einer Klinik in Mainz. Heidels Lebensgefährtin Stefanie Buchholz sagte der Zeitung, er sei wieder auf dem Weg der Besserung. "Es sieht gut aus. Er hatte wohl viel Glück im Unglück", wird sie zitiert. Offenbar habe Heidel keine bleibenden Schäden davon getragen. So seien weder Lähmungs-Erscheinungen noch Sprachschwierigkeiten aufgetreten. Lediglich die Sehfunktion sei noch eingeschränkt.

Schalke 04 reagierte auf den Bericht und veröffentlichte am Sonntagabend eine Mitteilung. "Der FC Schalke 04 hat die Nachricht erhalten, dass Christian Heidel einen Schlaganfall erlitten hat. Der Club ist mit seinem ehemaligen Sportvorstand im engen Kontakt und ist informiert, dass es Christian Heidel den Umständen entsprechend gut geht", schreibt der Verein auf seiner Homepage. Alexander Jobst, Schalkes Vorstand Marketing und Kommunikation, erklärte: „Wir – und ich bin mir sicher, alle Schalker – drücken Christian in dieser schweren Zeit die Daumen und hoffen, dass er schnell wieder auf die Beine kommt.“

Clemens Tönnies half Heidel beim Transport nach Mainz

Den Transport aus der Türkei hat Schalkes derzeit inaktiver Aufsichtsratsvorsitzender Clemens Tönnies organisiert. Der aufgrund seiner umstrittenen Äußerungen über Afrikaner in der Kritik stehende Tönnies soll seinen Privatjet mit einem Professor der Uni-Klinik Mainz in die Türkei geschickt haben, um Heidel die Rückkehr nach Deutschland zu erleichtern. "Clemens hat keinen Moment gezögert, wir sind ihm unendlich dankbar", betont seine Lebensgefährtin. Am Samstag habe Tönnies seinen früheren Angestellten in der Mainzer Uni-Klinik besucht.

Bis zu Heidels Schlaganfall schien das Verhältnis zwischen Heidel und Tönnies angespannt zu sein. Tönnies hatte seinen früheren Sportdirektor als Hauptverantwortlichen für die schlechte letzte Saison der Schalker ausgemacht. Der Vizemeister von 2018 schloss die vergangene Saison nur als Tabellen-14. ab. Inmitten der Krise hatte Heidel am 23. Februar seine Vertragsauflösung zum Saisonende angekündigt. Doch schon am 14. März war er von Jochen Schneider abgelöst worden. Die negative Beurteilung von Tönnies sei „an den Tatsachen komplett vorbei“, sagte Heidel Ende Juli.

Christian Heidel wechselte zur Saison 2016/17 zum FC Schalke 04. In seiner zweiten Saison wurde er mit den Königsblauen Vizemeister.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (8) Kommentar schreiben