Schalke 04

Schalkes Ex-Trainer Tedesco hat erste lose Kontakte

Schalkes Ex-Trainer Domenico Tedesco hat wieder Energie für einen neuen Job an der Seitenlinie.

Schalkes Ex-Trainer Domenico Tedesco hat wieder Energie für einen neuen Job an der Seitenlinie.

Foto: Foto: Getty Images

Stuttgart.  Im Frühjahr musste Domenico Tedesco bei Schalke vorzeitig gehen. Mittlerweile hat er seine Energiereserven aufgetankt - und ist bereit für Neues.

Sein Domizil in der Gelsenkirchener Nachbarstadt Herten hat Domenico Tedesco mittlerweile geräumt. Der Trainer zog zusammen mit seiner Ehefrau Carmela und Töchterchen Lia ins über 400 Kilometer entfernte Stuttgart. Genau 62 Umzugskartons kamen aus der alten Bleibe, von wo aus der Fußball-Lehrer in wenigen Minuten den Schalker Trainingsplatz erreichen konnte, mit ins Schwabenland. Teilweise musste improvisiert werden, bevor alle Kartons ausgepackt oder an der richtigen Stelle verstaut werden konnten.

Domenico Tedesco, der die Königsblauen in seinem ersten Jahr zur Vizemeisterschaft geführt hatte, dann aber in der zweiten Saison mit dem Team in einen Negativsog geriet und im Frühjahr diesen Jahres vorzeitig gehen musste, hat mittlerweile den nötigen Abstand gewonnen. Viele Spiele aus der abgelaufenen Saison hat sich der akribische Arbeiter noch einmal auf Video angeschaut. Mittlerweile hat der Deutsch-Italiener seinen Akku komplett aufgeladen, war im Gegensatz zur Vorsaison völlig entspannt im Urlaub und wäre allmählich bereit für eine neue Aufgabe. Diese könnte bald durchaus auf den jungen Trainer zukommen.

Keine Sprachbarriere bei Schalkes Ex-Trainer Tedesco

Bisher gibt es noch keine konkrete Offerte für den ehrgeizigen Coach, aber erste lose Kontakte aus dem europäischen Ausland. Da Tedesco fünf Sprachen spricht, wären für ihn sowohl Engagements in Spanien, England, Frankreich und vor allem Italien denkbar. Tedescos Vertrag auf Schalke läuft noch bis Sommer 2022. Sobald er einen neuen Klub gefunden hat, müsste er zunächst seinen Kontrakt mit dem Malocherklub auflösen. Da das Verhältnis zu den Schalker Verantwortlichen trotz der Trennung gut ist, dürfte es im Fall der Fälle keine Probleme geben.

Leserkommentare (5) Kommentar schreiben