Fährmann

Schalkes Punkt-Garant gegen den BVB heißt Ralf Fährmann

Bester Schalker: Torwart Ralf Fährmann.

Bester Schalker: Torwart Ralf Fährmann.

Foto: imago

Dortmund.  Schalke-Torhüter Ralf Fährmann brillierte im Hexenkessel des Dortmunder Stadions und sicherte seiner Mannschaft beim 0:0 gegen den BVB mit tollen Paraden einen Punkt. "Ich denke, dass ich beruhigt einschlafen kann", sagte Fährmann nach dem Spiel.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ralf Fährmann trottet einfach los. Weg von seinem Tor, raus aus dem unmittelbaren Einflussbereich dieser riesigen schwarz-gelben Menschenschar in seinem Rücken. Als sei nichts geschehen begibt sich der in grün gewandete Torwart auf seinen Weg in Richtung Mittelkreis. Dabei ist in den Minuten zuvor einiges geschehen - besonders in seinem Wirkungskreis. Dass dieses so mit Emotionen befrachtete und mit Spannung geladene Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Fährmanns FC Schalke 04, das Duell um Platz zwei und drei in der Fußball-Bundesliga, mit einem torlosen 0:0 endet, das verdanken die Königsblauen in erster Linie ihrem Torwart.

Denn er ist es, der die spielerisch überlegenen Dortmunder in schöner Regelmäßigkeit zur Verzweiflung treibt. Und dazu, dass sie später erneut über ihren fahrlässigen Umgang mit Torchancen referieren müssen. Der 25-Jährige brilliert mit einem blitzschnellen Fußreflex gegen den heranstürmenden Robert Lewandowski, oder er hechtet hinter einem Kopfball von Marco Reus her und boxt den Ball zur Ecke – um nur zwei herausragende Paraden aufzuzählen. Fährmann zeigt während dieser Derbyminuten schlicht und einfach das gesamte Repertoire seiner Torwart-Kunst. Von der atemberaubenden Glanztat bis zum schnöden Herauslaufen und Herunterpflücken einer langen Flanke.

BVB-Verteidiger Hummels kennt Fährmann seit der C-Jugend - "Ein super Torwart"

Er erledigt dies schnörkellos. Ohne großes Tamtam. Aber super sicher. Selbst seine Gegner zollen ihm später Respekt. Und Bundestrainer Joachim Löw könnte für die WM im Sommer einen weiteren Kandidaten für seinen Kader notieren, wenn er denn im Stadion wäre. BVB-Verteidiger Mats Hummels zum Beispiel sagt: „Schalke hat Glück gehabt. Wir hätten gewinnen müssen. Aber Ralf ist ein super Torwart. Ich kenne ihn bereits seit der C-Jugend. Es ist verdient, dass er sich durchgesetzt hat."

So wie Schalkes Nummer 1 an diesem Abend auftritt, erinnert er von seinen Reflexen fast ein wenig an Vorgänger Manuel Neuer. Der rettete seinem damaligen Klub ein 0:0 in einem zurückliegenden Derby in Dortmund. Neuer wurde dabei allerdings weit mehr einer Belastungsprobe unterzogen als Fährmann. Sowohl durch die feindselige Stimmung ihm gegenüber von den Rängen als auch durch weit mehr Schüsse auf seinen Kasten.

Fährmann beweist jedoch mit „seiner unglaublichen Leistung“, so Trainer Jens Keller, dass ihm die Fußstapfen Neuers nicht zu groß sind. Im Detail wurde er vor Schalkes Partien gegen Real Madrid oder den FC Bayern mit Neuer verglichen – und stand nach den zig Gegentreffern irgendwie bedröppelt da.

Fährmann ist froh über den "dreckigen Punkt"

Nach dem Derby darf Fährmann jedoch zufrieden und selbstbewusst grinsen. Er, Schalkes Punkt-Garant. „Ich kann mit mir zufrieden sein“, sagt der Torwart in seiner bescheidenen Art und Weise. Und: „Es ist schön, wenn man die Mannschaft im Spiel halten kann. Ich denke, dass ich beruhigt einschlafen kann. Manchmal muss man auch dreckige Punkte holen.“

Ein dreckiger Punkt mag nach diesem Derby auf dem Konto der Königsblauen verbucht sein – in Fährmanns Saisonbilanz allerdings wird dieser Abend leuchten. Hell. Ein Abend auf Hochglanz poliert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (12) Kommentar schreiben