Schalke-Noten

Schalkes Serdar mit Klasse-Tor und Unkonzentriertheiten

Schalkes Suat Serdar bejubelt sein Tor gegen Mainz.

Schalkes Suat Serdar bejubelt sein Tor gegen Mainz.

Foto: Firo

Gelsenkirchen.  In einer mäßig agierenden Schalker Mannschaft ragen die beiden Torschützen Amine Harit und Suat Serdar heraus. Schalke in der Einzelkritik.

Alexander Nübel: Diesmal nicht frei von Unsicherheiten in der Strafraumbeherrschung und auch bei einem Rückpass, den er zur Ecke durchrutschen ließ (20.). Beim 1:1-Ausgleich konnte er aber nichts machen. Note 4

Jonjoe Kenny: Versuchte das Spiel über die rechte Seite anzutreiben und bereitete das 2:1 vor. Kampfstark wie immer, auch nach Ballverlusten setzte er nach. Note 3

Benjamin Stambouli: Rückte in der Schlussphase aus der Abwehr ins Mittelfeld vor, um dort wieder Ordnung zu schaffen. In der Defensive ohne größere Schwächen. Note 3

Salif Sané: Begann sehr entschlossen und wuchtig, setzte immer wieder seinen Körper ein. Defensiv auf der Höhe. Note 3

Bastian Oczipka: Wieder sehr offensiv, stieß öfter bis zur Grundlinie durch, um dann zu flanken. Baute aber in der zweiten Halbzeit deutlich ab. Note 4

Omar Mascarell: Er war nicht der gewünschte Organisator, bekam das Spiel im Mittelfeld nach der Pause nicht mehr in den Griff. Dabei hatte er gut angefangen. Note 4

Suat Serdar: Brachte Schalke gegen seinen Ex-Klub Mainz mit 1:0 in Führung - aus Respekt verzichtete er danach auf große Jubelgesten. Das Tor war klasse gemacht, später hatte er dann die eine oder andere Unkonzentriertheit und wurde ausgewechselt. Note 2,5

Daniel Caligiuri: In der ersten Halbzeit wie gewohnt über rechts, tauschte er danach mit Harit die Seite. Richtig auf Touren kam er aber nicht. Note 4

Weston McKennie: Rückte für Mark Uth in die Startelf und brachte als Zehner insbesondere seine bärenstarke Qualität beim Anlaufen des Gegners ein. Mit dem Ball rannte er sich aber oft fest. Note 3,5

Amine Harit: Er erlöste Schalke mit seinem Siegtor zum 2:1 - unwiderstehlich setzte er sich durch. Stellte seine gute Form schon zuvor mit der Vorarbeit zum 1:0 unter Beweis, als er den Ball ganz schlau auf Serdar durchsteckte. Note 1,5

Guido Burgstaller: Reklamierte nach 64 Minuten heftig einen Elfmeter für sich, den er aber nicht bekam. Das Glück läuft ihm derzeit nicht hinterher, sein Seitfallzieher, der knapp am Tor vorbei ging, wäre ein Tor wert gewesen (40.). Note 4

Mark Uth: Saß überraschend zunächst nur auf der Bank, kam dann aber in der 60. Minute für Serdar ins Spiel. Gute Szenen wechselten sich mit Ballverlusten ab. Note 3,5

Matija Nastasic: Kam in der 76. Minute für McKennie

Ahmed Kutucu: Löste in der 81. Minute Burgstaller ab.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben