2. Bundesliga

Oberbürgermeister Eiskirch lobt Arbeit des VfL Bochum

Treffen im Ruhrstadion mit Sicherheitsabständen: Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (3.v.l.) mit den VfL-Geschäftsführern Sebastian Schindzielorz (1.v.l.) und Ilja Kaenzig (4.v.l.), Cheftrainer Thomas Reis (4.v.r.) sowie Ralf Meyer (Geschäftsführer Wirtschaftsentwicklung Bochum, 2.v.l.) und den VfL-Direktoren Ronald Bauer (Finanzen, 3.v.r.), Knut Keymer (Organisation, 2.v.r.) und Christoph Wortmann (Marketing & Vertrieb) am Mittelkreis im Vonovia Ruhrstadion  

Treffen im Ruhrstadion mit Sicherheitsabständen: Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (3.v.l.) mit den VfL-Geschäftsführern Sebastian Schindzielorz (1.v.l.) und Ilja Kaenzig (4.v.l.), Cheftrainer Thomas Reis (4.v.r.) sowie Ralf Meyer (Geschäftsführer Wirtschaftsentwicklung Bochum, 2.v.l.) und den VfL-Direktoren Ronald Bauer (Finanzen, 3.v.r.), Knut Keymer (Organisation, 2.v.r.) und Christoph Wortmann (Marketing & Vertrieb) am Mittelkreis im Vonovia Ruhrstadion  

Foto: VfL / VfL Bochum

Bochum.  Thomas Eiskirch ist Fan des VfL Bochum. Der Oberbürgermeister der Stadt besuchte den Fußball-Zweitligisten aber nicht nur deshalb.

Der VfL Bochum liegt Thomas Eiskirch am Herzen. Der Oberbürgermeister der Stadt besucht regelmäßig die Spiele des Zweitligisten im Ruhrstadion. Nun hat er dem VfL einen Besuch abgestattet. Mit den Geschäftsführern Ilja Kaenzig und Sebastian Schindzielorz sowie den Direktoren der Geschäftsbereiche Finanzen, Marketing und Vertrieb und Organisation hat er sich über die aktuelle Situation informiert und ausgetauscht.

Auch VfL-Cheftrainer Thomas Reis war beim Treffen dabei. Er gab Einblicke in die aktuelle, außergewöhnliche Trainingssituation.

Große Herausforderung

„Die momentane Lage ist für alle eine große Herausforderung“, sagte Eiskirch. „Deshalb kommt es darauf an, den Blick auch auf die für Bochum wichtigen Institutionen – wie unseren VfL Bochum – zu richten und eng zusammenzuarbeiten. Der VfL ist ein ganz besonderer Anker für die Bochumerinnen und Bochumer – auch für mich. Der Verein hat hohe Sympathiewerte weit über die Stadtgrenzen hinaus. Er ist ein Aushängeschild, dessen Bedeutung vielen dieser Tage besonders bewusst wird.“ Er freue sich, dass beim VfL in Krisenzeiten sachlich, planvoll und konstruktiv gearbeitet werde.

Ilja Kaenzig: „Wir schätzen die Stadt Bochum als verlässlichen Partner und sind froh über den unkomplizierten und stets sachorientierten Austausch. Dabei haben wir dem Oberbürgermeister diverse Szenarien vorgestellt und unsere Handlungsoptionen aufgezeigt. Es freut uns, dass der konstruktive Austausch in den kommenden Tagen und Wochen weitergeht. Gemeinsam werden wir die kritische Phase überstehen.“

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben