VfL Bochum

Beim VfL Bochum gibt es jede Menge Blumen

Hat immer nur für den VfL Bochum gespielt: Patrick Fabian wird womöglich künftig in die Trainingsarbeit eingebunden.

Hat immer nur für den VfL Bochum gespielt: Patrick Fabian wird womöglich künftig in die Trainingsarbeit eingebunden.

Foto: Robert Michael/dpa

Neun Verträge laufen aus beim VfL Bochum, und so wie es aussieht wäre es schon eine Überraschung, wenn einige dieser Spieler bleiben würden.

Der Tag des Abschieds naht: Neun Verträge laufen aus beim VfL Bochum, und so wie es aussieht wäre es schon eine Überraschung, wenn einige dieser neun Spieler auch in der kommenden Spielzeit das VfL-Trikot überstreifen würden. Vielleicht, wenn die personelle Not groß ist, Patrick Fabian, der grundsätzlich aber andere Aufgaben beim Zweitligisten übernehmen soll und wohl nach dem letzten Saisonspiel am Sonntag gegen Union Berlin beim Klub seines Herzens die Karriere nach der Karriere starten wird.

Auch Ganvoula dürfte für den VfL nicht zu halten sein

Neun Spieler, das sind - neben Fabian - Torhüter Felix Dornebusch, Robbie Kruse, Sidney Sam, Jannik Bandowski, Tom Baack, Lukas Hinterseer, Silvère Ganvoula und Jan Gyamerah, der bekanntlich künftig für den Hamburger SV spielen wird. Vermutlich gemeinsam mit Hinterseer, dessen baldiger Wechsel in den Norden nahezu täglich von irgendeinem Medium in Aussicht gestellt wird. Als vertrauenswürdig darf man indes das Hamburger Abendblatt ansehen, dass zwar von einer grundsätzlichen Bereitschaft beider Seiten spricht, aber auch von des Stürmers Wunsch, erst den Namen des neuen HSV-Trainers zu erfahren, um dann den Vertrag zu unterzeichnen oder – im schlechtesten Fall – eben auch nicht.

Auch Ganvoula, der zweite zentrale Stürmer, dürfte nicht zu halten sein. Es sei denn, Standard Lüttich, wohin der Modellathlet nach seiner Ausleihe eigentlich zurückkehren muss, lässt mit sich über andere Konditionen reden. Eine vorstellbare Variante wäre zum Beispiel die Verlängerung des Leihvertrages mit eventuell integrierter Kaufoption. Das könnten die klammen Bochumer wohl aufbringen und müssten dann nicht den Spielermarkt nach zwei Stoßstürmern absuchen.

Im Fall von Jannik Bandowski scheint der Spieler nicht gewillt zu sein, das vermutlich reduzierte Vertragsangebot der Bochumer anzunehmen. Bandowski wird wohl wegen seiner Rippenprellung am Sonntag nicht spielen können, ob es in seinem Fall noch Bedenkzeit gibt oder die Angelegenheit vom VfL als erledigt betrachtet wird, wird man in zwei Tagen sehen.

Einfacher liegen die Dinge bei Felix Dornebusch, Robbie Kruse, Sidney Sam und Tom Baack – sie werden schlicht verabschiedet. Bedeutet auch: Der VfL sucht einen neuen Torhüter. Ob auch Spieler den Wunsch äußern werden, den Klub zu verlassen, die noch länger unter Vertrag stehen, wird die nahe Zukunft erweisen. VfL-Trainer Robin Dutt wird, wie es sich gehört, nach dem Saisonabpfiff mit allen Akteuren persönlich über ihre Perspektive sprechen. Das könnte bei dem einen oder anderen einen Denkprozess auslösen.

Personell ist beim VfL Schmalhans Küchenmeister

Seinen „Respekt“, sagte Dutt vor dem letzten Saisonspiel, hätten aber, bevorstehender Umbruch hin oder her, auf jeden Fall alle Spieler verdient, die vor einem Jahr mit ihrem Engagement und Willen in schwieriger Zeit die Karre aus dem Dreck geholt haben. Damit verbunden ist auf Seiten der Bochumer Verantwortlichen auch der Wunsch nach einer freundlichen Verabschiedung.

Mit einem Erfolg wollen die Bochumer Spieler in die Sommerpause gehen, auch wenn personell einmal mehr Schmalhans Küchenmeister ist. Lee, Baumgartner, Bandowski, Zoller und vermutlich Hoogland werden - neben Maier, Leitsch, Janelt und Gyamerah - nicht beim Saisonausklang vor gut besetzten Tribünen zur Verfügung stehen. Sollte Hoogland passen müssen, würde der nächste A-Junior auf die Reservebank rotieren. Allerdings ist Innenverteidiger Maxwell Gyamfi im Kreise der 17-jährigen Mannschaftskameraden mit seinen 19 Lenzen schon so etwas wie ein Senior.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben