VfL Bochum

Neuer Trainer beim VfL Bochum: Reis ist ein heißer Kandidat

Heißer Kandidat beim VfL Bochum: Thomas Reis.

Heißer Kandidat beim VfL Bochum: Thomas Reis.

Foto: imago

Bochum.  Die Trainersuche des VfL Bochum steht kurz vor dem Ende: Nach unseren Informationen ist Thomas Reis vom VfL Wolfsburg ein heißer Kandidat.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fußball-Zweitligist VfL Bochum ist nach der Beurlaubung von Robin Dutt auf der Suche nach einem neuen Cheftrainer. Eine heiße Spur führt in die Jugend des VfL Wolfsburg.

Thomas Reis ist ein heißer Kandidat auf den Posten des Cheftrainers beim VfL. Das hat diese Redaktion sowohl aus Bochumer als auch Wolfsburger Kreisen erfahren. Aktuell trainiert Reis die U19 des VfL Wolfsburg. Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz soll demnach bereits Gespräche mit dem Verein in Bezug auf eine Vertragsauflösung aufgenommen haben. Auf konkrete Nachfrage dazu sagte der 40-Jährige nur: „Wir kommentieren grundsätzlich keine Namen und bitten dafür um Verständnis.“

Topkandidat Reis trainiert seit 1. Juli 2016 die U19-Jugend in Wolfsburg, zuvor arbeitete er bereits fünf Jahre lang als Jugend- und Co-Trainer in Bochum. Zwischen Juli 2011 und Juni 2012 assistierte Reis als Co-Trainer des Profiteams unter Andreas Bergmann (27 Spiele) und Karsten Neitzel (20). Auch unter Gertjan Verbeek war Reis für 15 Spiele Co-Trainer. Als Trainer übernahm er außerdem sowohl die U19 des VfL als auch die zweite Mannschaft.

Doch nicht nur wegen seiner Trainertätigkeiten ist der gebürtige Wertheimer mit dem VfL Bochum tief verwurzelt. Als Profispieler wechselte er zur Saison 95/96 von Eintracht Frankfurt zum Pott-Klub und blieb bis 2004. Sport-Geschäftsführer Schindzielorz und Reis waren demnach Mitspieler und kennen sich bestens.

Nach Dutt-Beurlaubung - Entscheidung diese Woche

Nach Informationen dieser Zeitung haben die Verantwortlichen intern das klare Ziel ausgegeben, in dieser Woche einen neuen Trainer zu präsentieren. Vor mehr als einer Woche beurlaubte der VfL Robin Dutt als Cheftrainer, da dieser sich nach dem 3:3-Unentschieden gegen Wehen Wiesbaden öffentlich selbst angezählt hatte. Interimsweise übernahm der bis dato als Co-Trainer aktive Heiko Butscher. Gemeinsam mit Oliver Barth und Peter Greiber bereitete Butscher die Mannschaft auf das vergangene Spiel gegen den VfB Stuttgart (1:2) vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (17) Kommentar schreiben