Heinz Höher

VfL trauert um ehemaligen Spieler und Trainer Heinz Höher

Heinz Höher sitzt auf der Trainerbank des VfL Bochum.

Heinz Höher sitzt auf der Trainerbank des VfL Bochum.

Foto: dpa

Bochum.  Der langjährige Bundesliga-Trainer Heinz Höher ist tot. Höher verstarb im Alter von 81 Jahren. Er hält einen Rekord beim VfL Bochum.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Heinz Höher ist tot. Das gaben seine Ex-Vereine 1. FC Nürnberg und VfL Bochum am Freitag bekannt. „Der VfL drückt den Angehörigen und Freunden sein aufrichtiges Mitgefühl aus. Ruhe in Frieden, Heinz!“, twitterte der Bochumer Fußball-Zweitligist. Höher trainierte neben Nürnberg und Bochum auch den MSV Duisburg sowie Fortuna Düsseldorf.

Als Spieler kam er 1966 an die Castroper Straße und feierte mit dem VfL Erfolge: 1968 erreichte der Linksaußen beispielsweise mit den Blau-Weißen das DFB Pokalfinale, bei dem er auch in der Startelf stand. Zwei Spielzeiten später feierte er den Gewinn der Regionalliga-Meisterschaft – in der Endrunde verpasste der VfL gegen die Offenbacher Kickers jedoch den Aufstieg in die Bundesliga. Insgesamt gelangen Höher von 1966 bis 1970 in 63 Partien 20 Treffer für die Bochumer.

Direkt im Anschluss an seine aktive Karriere begann er 1970 beim VfL als Co-Trainer von Hermann Eppenhoff seine zweite Laufbahn. Nach zwei Jahren beim ETB Schwarz-Weiß Essen kehrte er an die Castroper Straße zurück. Sieben Jahre stand Höher in der Bundesliga an der Seitenlinie der Bochumer, bis heute eine Bestmarke. Kein Trainer hatte seitdem in Bochum eine längere Amtszeit inne. Höher brachte beim VfL große Spieler wie "Ata" Lamack, den er vom ETB mitbrachte, Hermann Gerland, Jupp Tenhagen oder Lothar Woelk hervor.

Heinz Höher arbeitete auch in Griechenland

Zu seinen weiteren Trainerstationen zählen unter anderem MSV Duisburg, Fortuna Düsseldorf, 1. FC Nürnberg sowie Ethnikos Piräus und PAOK Thessaloniki in Griechenland.

Heinz Höher verbrachte seinen Ruhestand bis zuletzt in Franken. Der VfL Bochum veröffentlichte zu seinem Gedenken einen Nachruf. Dort heißt es abschließend: "Der VfL trauert um einen ganz großen, echten „Bochumer Jungen“ und drückt den Angehörigen und Freunden sein aufrichtiges Mitgefühl aus."

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben