VfL Bochum

VfL zeigt starke Reaktion: 3:0-Sieg gegen den FC Zürich

Tor für den VfL Bochum: Rückkehrer Tom Weilandt trifft zum 2:0.

Foto: imago

Tor für den VfL Bochum: Rückkehrer Tom Weilandt trifft zum 2:0.

Kempten-Durach.   Eine starke Leistung zeigte der VfL Bochum vor allem in der ersten Halbzeit gegen den FC Zürich. Sebastian Maier war beim 3:0 gut aufgelegt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Dass der VfL Bochum das Unentschieden gegen den Oberligisten Brünninghausen nicht einfach so stehen lassen würde, durfte man erwarten. Trotzdem überraschte besonders die erste Halbzeit gegen den Schweizer Pokalsieger FC Zürich am Montagabend im Süden Bayerns positiv. „Das 2:2 gegen Brünninghausen hat mich geärgert, auch wenn ich es nicht überbewertet habe. Dieses 3:0 freut mich, auch wenn ich es ebenfalls nicht überbewerte”, sagte VfL-Trainer Robin Dutt anschließend.

Natürlich sind zu diesem frühen Zeitpunkt die Karten für die Plätze in der Startelf noch lange nicht verteilt, aber ein bisschen programmatisch war die Aufstellung der Bochumer schon. VfL-Trainer Robin Dutt wollte sich vor dem vierten Vorbereitungsspiel dieses Sommers nicht festlegen und lieber die Anzahl und den Zeitpunkt der Einwechselungen von der gezeigten Leistung abhängig machen. Und die war, besonders in den ersten 45 Minuten, ansehnlich, auch wenn die Schweizer der Bochumer Formation zwei 19- und einen 21-Jährigen entgegenstellten.

Maier schließt gekonnt ab

Nachdem der FCZ, der mit dem Ex-Braunschweiger Salim Khelifi antrat, in Person von Michael Frey die erste Chance des Spiels vergeben hatte, zeigte sich der VfL konsequenter. Sebastian Maier angelte sich den zu kurz abgewehrten Ball von Maxim Leitsch, der eigentlich Lukas Hinterseer gesucht hatte, und schloss aus 15 Metern gekonnt ab. Er wolle künftig torgefährlicher werden, hatte Maier kürzlich im WAZ-Interview gesagt. Macht er so weiter, ist er auf einem guten Weg.

Der ehemalige Hannoveraner war auch Wegbereiter des 2:0. Maier steckte im Züricher Strafraum auf Tom Weilandt durch, der gekonnt erhöhte. Das dritte Bochumer Tor im ersten Durchgang, per Kopf von Anthony Losilla erzielt, fand indes wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung.

Nur vier Wechsel zur Halbzeit

Dutt blieb bei seiner Marschroute und nahm – erstmals in dieser Vorbereitung – zur Halbzeit nur vier Wechsel vor: Patrick Fabian, Robert Tesche, Milos Pantovic und Johannes Wurtz kamen. Thomas Eisfeld, der nach einer Verletzungspause immer besser in Schwung kommt, wechselte nun auf Maiers Position.

Gegen sehr zögerliche Züricher nutzte der VfL auch seine nächste Chance. Danilo Soares schoss unbehelligt ein, nachdem Pantovic an FCZ-Torhüter Andris Vanins gescheitert war. Nun wechselten beide Trainer munter weiter, auf Bochumer Seite mussten schließlich nur Schlussmann Manuel Riemann und Abwehr-Routinier Tim Hoogland über die volle Distanz gehen.

Adrian Winter hatte die Gelegenheit zu verkürzen, verzog aber aus aussichtsreicher Situation. Mit Geschick und etwas Glück verteidigte der zum Ende hin deutlich schwächer werdende VfL die klare Führung.

Das nächste Testspiel im Trainingslager steigt am Donnerstag gegen den 1. FC Kaiserslautern, ehe es am Freitag zurück in die Heimat geht.

VfL Bochum - FC Zürich 3:0 (2:0)

VfL Bochum: Riemann - Celozzi (60. Baack), Hoogland, Leitsch (46. Fabian), Soares (60. Perthel) - Losilla (62. Janelt), Eisfeld (62. Saglam) - Weilandt (62. Ekincier), Maier (46. Tesche), Sam (46. Pantovic) - Hinterseer (46. Wurtz)

Tore: 1:0 Maier (16.), 2:0 Weilandt (19.), 3:0 Soares (48.)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik