Fußball-Westfalenliga

SC Neheim spielt schon am Freitag gegen den FC Lennestadt

Der SC Neheim (in rot) spielt wegen des Jägerfestes schon heute gegen den FC Lennestadt in der Meisterschaft.

Der SC Neheim (in rot) spielt wegen des Jägerfestes schon heute gegen den FC Lennestadt in der Meisterschaft.

Foto: WP

Neheim.   Der Fußball-Westfalenligist SC Neheim empfängt wegen des Jägerfestes schon am Freitag, 17. August, den FC Lennestadt in der Meisterschaft.

Die Westfalenliga-Fußballer des SC Neheim genießen auch am zweiten Spieltag Heimrecht. Das Meisterschaftsspiel gegen den FC Lennestadt ist aufgrund des Jägerfestes auf den heutigen Freitag vorverlegt worden. Der Anpfiff im Binnerfeldstadion erfolgt um 19.30 Uhr.

Am zurückliegenden Wochenende haben die Neheimer gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Meinerzhagen ein 1:1-Remis erzielt. Die Begegnung des ersten Spieltages wurde kurzfristig nach Neheim verlegt, weil die Meinerzhagener Probleme mit ihrem Kunstrasenplatz gehabt haben. Nun geht es gegen den Aufsteiger FC Lennestadt. „Das Prunkstück des FC ist die Offensive mit Florian Friedrichs und Christian Schmidt“, weiß Alex Bruchhage, Trainer des SC Neheim, um die Qualitäten der Lennestädter und weiter: „Die gilt es in den Griff zu bekommen.“ Die Ausrichtung werde, so Bruchhage weiter, anders aussehen als beim Teilerfolg gegen Meinerzhagen. „Wir werden deutlich offensiver Fußball spielen“, kündigte der Coach ein, zwei Veränderungen an. Überraschungen erwartet der Neheimer Trainer nicht. Denn beide Teams kennen sich bestens. Zudem hat Alex Bruchhage einen ausgezeichneten Kontakt zu Lennestadts Trainer Jürgen Winkel. „Heimspiele sind zum Punkten da und dies wollen wir auch machen“, gibt Alex Bruchhage die Richtung vor. Er weiß zudem, dass sein Team in jedem Spiel für ein Tor in Frage kommen kann. „Doch gleichzeitig müssen wir auch defensiv konzentriert arbeiten“, führte der Coach aus.

Die Neheimer werden mit dem nahezu identischen Kader der Vorwoche auflaufen. Lukas Greis (Aufbautraining), Osman Albayrak (Urlaub), Dominik Schäfer (Erkältung) und Kastriot Veseli (Knieverletzung) stehen nicht zur Verfügung.

Die Neheimer hoffen auf eine ähnliche Zuschauerresonanz wie gegen Meinerzhagen. In diesem Zusammenhang weist Udo Borggrewe, Sportliche Leiter darauf hin, dass die Angaben des DFB-Internetportals „fussball.de“ nicht stimmig ausgeführt worden seien. „Dort sind 150 Zuschauer genannt worden. Doch die tatsächliche Zahl lag bei 270“, stellt er richtig. Darüber hinaus übte Borggrewe Kritik an einem Plakat der Meinerzhagener Fans, auf dem nach seiner Schilderung zu lesen war: „An alle Gegner: Ihr werdet uns nur von hinten sehen.“ „Für mich eine unfaire Aktion“, so Borggrewe..

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben