Leichtathletik

EM: Keshia Kwadwo im Pech - Werferinnen des TV 01 glänzen

Julia Ritter meisterte die Qualifikation fürs Finale gleich im ersten Versuch.

Julia Ritter meisterte die Qualifikation fürs Finale gleich im ersten Versuch.

Foto: Wolfgang Birkenstock

Gävle/Schweden.  Die Diskuswerferinnen des TV Wattenscheid haben souverän das Finale bei der U23-EM in Schweden erreicht. Sprinterin Kwadwo haderte mit dem Wind.

Keshia Kwadwo hatte Riesenpech bei der U23-Europameisterschaft in Schweden. Die 20-jährige Sprinterin des TV Wattenscheid kämpfte am Donnerstagvormittag gegen heftigen Wind an - letztlich erfolglos. Bei einem Wind von -4,2 m/sec. war nur eine Zeit von 12,09 Sekunden drin. Kwadwo wurde in ihrem 100m-Vorlauf Vierte und schied damit aus. „Was soll man machen?“, sagte sie gegenüber leichtathletik.de ratlos.

Für die Werferinnen läuft es glänzend

Glänzend lief es dagegen am ersten EM-Tag für die beiden Werferinnen des TV Wattenscheid 01. Julia Ritter qualifizierte sich gleich mit ihrem ersten Wurf von 55,74 Metern für das Diskus-Finale am diesem Freitag ab 18,.30 Uhr. Und Annina

Brandenburg nahm sich das dann auch vor - mit Erfolg. Sie ließ die Ein-Kilo-Scheibe in der zweiten Qualifikationsgruppe auf Anhieb auf 54,35 Meter segeln, das Finale war perfekt. „Wenn ich da drei und hoffentlich noch mal drei Versuche habe, kann ich den Ring noch besser austesten“, erklärte sie. Das Feld ist eng, herausragend war nur die Kroatin Marija Tolj mit 60,25 Metern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben