VfL Bochum

VfL Bochum: Reis gibt den Profis die Chance zum Durchatmen

Trainer Thomas Reis vom VfL Bochum

Trainer Thomas Reis vom VfL Bochum

Foto: Udo Kreikenbohm / Funke Foto Services

Bochum.  Am Dienstag beginnt für den VfL Bochum die zweite Saisonhälfte. Die Vorbereitung auf das Spiel bei Spitzenreiter Arminia Bielefeld läuft.

Der erste Eindruck hatte Thomas Reis getäuscht. Direkt nach dem 2:0-Sieg am Mittwoch gegen den KFC Uerdingen war der Trainer des Fußball-Zweitligisten VfL Bochum der Meinung, dass die erste Viertelstunde nach dem Seitenwechsel nicht so gut gewesen sei. Am Tag danach und dem Studium des Videomaterials relativierte er seine Aussage.

„Da gab es eine Situation, in der Uerdingen nach einer Ecke gekontert hat. Ansonsten haben wir das gut verteidigt und wenig zugelassen. Einmal musste Manuel Riemann eingreifen.“ Am Donnerstag musste er es dann nicht. Die Spieler, die gegen Uerdingen viel gespielt hatten, trainierten am Tag darauf weniger. Riemann hatte als einziger VfL-Akteur durchgespielt. Dafür bekam ein Torwarttalent erneut die Gelegenheit, mit den Profis zu trainieren.

Ernst ersetzt derzeit beim VfL Bochum Grawe als dritter Torwart

Tjark Ernst, der ansonsten bei den B-Junioren spielt, ersetzt derzeit Paul Grawe. Der A-Jugendtorwart des VfL ist ansonsten dritter Mann hinter Riemann und Patrick Drewes. Er hat sich allerdings im Trainingslager verletzt (Bänderriss im Sprunggelenk) und fällt bestimmt noch zwei Wochen aus. „Wir sind froh“, sagte Reis, „dass wir Tjark Ernst dann dazu nehmen können. Wir müssen das immer mit der Schule absprechen. Aber diesmal wussten es ja schon sehr frühzeitig. Deswegen war es kein Problem.“

Reis konnte auch dank Ernst den Wechselspielern die Möglichkeit eines Trainingsspiels auf halbem Platz geben. Auch Maxwell Gyamfi spielte mit. Er gehört neben Görkem Saglam und Jan Wellers zu den Spielern, die sich einen neuen Verein suchen können/sollen. Bei Saglam hat das geklappt. Er spielt ab sofort für Willem II Tilburg in der Ehrendivision in den Niederlanden. Jan Wellers dagegen wird nicht zu Fortuna Düsseldorf II wechseln. Dort hatte er in der Vorwoche mittrainiert und auch ein Trainingsspiel bestritten. Er darf, er soll weitersuchen. „Ich hoffe für ihn, dass er noch etwas findet“, sagte Reis.

Ansonsten aber ist der VfL-Trainer bereits in der Vorbereitung auf das erste Pflichtspiel des Jahres. Am Dienstag (28.) spielt der VfL beim Spitzenreiter der 2. Bundesliga. Drei Einheiten hat Reis bis dahin noch, seine erste Elf zu finden. Am Freitag ist frei, da können die VfL-Profis, die zuletzt eine Woche in Spanien waren und auch danach viel trainiert haben, noch einmal durchatmen. Am Samstag und Sonntag ist jeweils Training. Das Abschlusstraining findet am Montag statt. Spätestens dann wird die Anspannung bei Reis und den Spielern ansteigen. Zumal die Aufgabe kaum anspruchsvoller sein könnte. Es geht unter Flutlicht gegen den Spitzenreiter, der klar auf Aufstiegskurs ist.

VfL Bochum: Alle Spieler sind fit und im Training

„Bielefeld wird uns anders fordern als Uerdingen“, sagte Reis. „Aber Uerdingen ist gut besetzt. Da sind etliche Akteure dabei, die Bundesliga und Champions League gespielt haben.“ Reis erwartet dennoch vor allem, dass die Bielefelder sein Team eher anlaufen werden als es die Uerdinger taten. „Bielefeld hat schon Qualitäten. Da werden wir gleich richtig gefordert.“ Deshalb ist Reis froh, dass derzeit alle Spieler fit und im Training sind und sich keiner schonen kann. „Wenn einer glaubt, jetzt einen Schritt weniger machen zu können, dann kann es sein, dass ein anderer Spieler ihn überholt.“ Reis gefällt, dass er Variationsmöglichkeiten hat.

Auch Sebastian Maier ist wieder im Training mit dabei. Das Bielefeld-Spiel wird für ihn zu früh kommen. Aber die Rückrunde ist noch lang und die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich Spieler verletzten und ausfallen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben