Fußball-Bezirksliga

1:5! Friedrichsfelder brechen bei der DJK Lowick auseinander

Redon Brija hatte sich nicht im Griff.

Redon Brija hatte sich nicht im Griff.

Foto: foto: Heiko Kempken / Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Die SV 08/29 Friedrichsfeld enttäuscht bei der auch in der Höhe verdienten 1:5-Pleite gegen die DJK Lowick. Rote Karte als negativer Höhepunkt.

Marco Horstkamp saß noch auf der Auswechselbank, als seine Mitspieler längst im schmucken Funktionsgebäude der DJK Lowick verschwunden waren. Der Mittelfeldspieler der SV 08/29 Friedrichsfeld hatte dabei ganz sicher auch noch einmal die Szene aus der 61. Minute vor Augen, als er freistehend an Niklas Burdak, dem Keeper der Gastgeber, scheiterte und eine mögliche 2:1-Führung seines Fußball-Bezirksligisten verpasste. Es war die letzte Möglichkeit der „Vereinigten“, dem immer stärker aufkommenden Lowickern einen Tiefschlag zu verpassen. Am Ende ließen sich die Gäste auf dem aufgeheizten Kunstrasen wie die Lämmer zur Schlachtbank führen und unterlagen auch in der Höhe nicht unverdient mit 1:5 (1:1). Zur Packung hinzu kam noch eine rote Karte für Flügelflitzer Redon Brija, der seine Nerven nicht im Zaum hatte (71.). Gegenspieler Jovan Obradovic nahm die Attacke zwar dankend an und machte viel aus dem Wischer, Brijas Aktion war dennoch völlig unnötig.

Lotz ist „mega enttäuscht“

Trotzdem war der 20-Jährige hinterher beileibe nicht der einzige Sündenbock für seinen Trainer Dirk Lotz. „Ich bin wirklich mega enttäuscht von der ganzen Mannschaft, dass sie nach dem 3:1 so auseinandergefallen ist. Wir haben vorher aber schon total mutlos agiert. Alles basierte nur auf Zufall“, schimpfte Lotz.

Nach der DJK-Führung von Abdullatif Tokgöz (18.) kamen die Friedrichsfelder zwar etwas besser in die Partie und schafften durch einen von Torwart Christian de Groodt verwandelten Foulelfmeter – Finn Müller war beim Einschussversuch gehalten worden – noch vor der Pause den Ausgleich, doch Hälfte zwei ging ganz klar an die frischeren Hausherren.

Nur noch begleitet, nicht mehr gestört

Vor Horstkamps Großchance hatten auch die Lowicker bereits zwei gute Gelegenheiten. Nach dem 2:1 von David Rehms (64.) lief dann bei den Friedrichsfeldern gar nichts mehr zusammen. Viel zu einfach kam die DJK in der Folge zu ihren weiteren Treffern. Niklas Egeling (69.), erneut Rehms (79.) und Niclas Meckelholt (85.) unterstrichen mit ihren Toren die Überlegenheit des Gastgebers. Das Muster war immer wieder dasselbe: Leichter Ballverlust im Mittelfeld, anschließend keinerlei Konsequenz in der Zweikampfführung. Die Lowicker Angreifer wurden allenfalls noch begleitet, nicht mehr wirklich gestört.

Lotz stellte nach dem erlösenden Schlusspfiff dann auch den Charakter seiner Schützlinge in Frage: „Wir haben keine Kerle auf den Platz. Wenn es nicht läuft, krempelt niemand die Ärmel hoch.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben