Voerde. Zum letzten Mal hatten die Spellener nach dem ersten Spieltag über dem Strich gestanden. Die TuB-Reserve erweist sich als hohe Hürde.

Die Voraussetzungen waren schwierig. Im Kellerduell bei TuB Bocholt II pfiffen die A-Liga-Fußballer des SV Spellen personell aus dem letzten Loch. Kurzfristig hatten Trainer André Feldkamp noch einige Absagen ereilt. Beim Aufwärmen winkte dann auch noch Jonas Wiemann ab.Jan-Philipp Angenendt biss angeschlagen auf die Zähne. Doch auch wenn der Gastgeber mit gleich fünf Akteuren aus dem Bezirksliga-Kader antrat, jubelte am Ende der Spellener Rumpfkader. Mit 2:1 (1:0) setzte sich der SVS durch und sprang durch den Dreier gegen einen direkten Konkurrenten erstmals seit dem ersten Spieltag wieder auf einen Nichtabstiegsplatz.