Dinslaken. Das Flutlicht bleibt am Lohberger Fischerbusch weiter aus. Die Sorgen beim Vereinsvorsitzenden Ali Acabuga werden immer größer.

Antworten hatte sich Ali Acabuga erhofft, als er sich am vergangenen Dienstagabend an den Rechner setzte und eine Einladung zum Ortstermin versandte. Antworten bekam der Vorsitzende von RWS Lohberg dann auch. Allerdings nur in Form von Absagen. Bürgermeisterin Michaela Eislöffel erschien am Montagabend ebenso wenig auf der Bezirkssportanlage am Fischerbusch wie Dezernentin Tagrid Yousef und ihr Kollege Dominik Bulinski. Der Verein mit seinen 18 am Spielbetrieb teilnehmenden Teams steht damit weiterhin im Dunkeln. An einen regulären Trainingsbetrieb ist seit Wochen nicht zu denken, weil die Verkabelung der Flutlichtmasten weiter auf sich warten lässt.