Fußball-Landesliga

Behnert sieht den TV Jahn Hiesfeld auf dem richtigen Weg

Gino Mastrolonardo (r.) ist beim TV Jahn Hiesfeld gegen den VfB Speldorf wieder ein Kandidat für die Startelf.

Gino Mastrolonardo (r.) ist beim TV Jahn Hiesfeld gegen den VfB Speldorf wieder ein Kandidat für die Startelf.

Foto: Gerd Hermann / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Zwei Absteiger aus der Fußball-Oberliga treffen am Sonntag in Hiesfeld aufeinander: Der TV Jahn will seine Serie gegen den VfB Speldorf ausbauen.

Gemessen an den Ergebnissen, befinden sich die Landesliga-Fußballer des TV Jahn Hiesfeld seit Wochen auf einem guten Weg. Langsam nähern sich die „Veilchen“ nun offenbar auch spielerisch dem an, was Marcus Behnert verlangt: „Wir haben in Düsseldorf erstmals über einen längeren Zeitraum als eine Halbzeit eine gute Leistung gebracht“, blickt der Trainer auf den Sieg der Vorwoche zurück. „Daran wollen wir anknüpfen.“ Am Sonntag ab 15 Uhr bietet sich gegen den VfB Speldorf zu Hause die Gelegenheit.

Mehr Artikel zum Sport aus Dinslaken, Voerde und Hünxe

Beide Teams mussten nach der vergangenen Saison die Oberliga verlassen, beide haben einen personellen Umbruch eingeleitet. Mit unterschiedlichem Erfolg – Hiesfeld belegt mit nur einer Niederlage auf Rang drei, Speldorf verlor bereits dreimal und ist Neunter. Allerdings ging der VfB gegen Frohnhausen, Düsseldorf-West und Rath als Verlierer vom Platz, allesamt Mannschaften aus den Top Fünf. „Wenn wir unsere PS auf die Strecke bringen, dem Spiel unseren Stempel aufdrücken und wenig Fehler anbieten, sind wir zu Hause schwer zu schlagen“, ist Behnert jedoch überzeugt.

Der Trainer muss den gesperrten Dennis Wichert ersetzen und Jonas Kisters, der sich im Training am Knie verletzte und wohl wochenlang ausfällt. Alison Leite Dos Santos hat nach seiner Schulterverletzung ebenso Trainingsrückstand wie Georgios Efthimiou, der am Donnerstag Vater eines Jungen wurde. Möglich ist, dass der aus dem Urlaub zurückgekehrte Kevin Kolberg direkt in die Startelf rückt, wahrscheinlich ist das für Gino Mastrolonardo.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben