Eishockey

Bei den Dinslakener Kobras soll Leistung und Ergebnis passen

Kobras im Vorwärtsgang: Stefan Dreyer und Co. hoffen auf ein erfolgreiches Wochenende.

Kobras im Vorwärtsgang: Stefan Dreyer und Co. hoffen auf ein erfolgreiches Wochenende.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Dinslaken.  Den Kobras steht in der Eishockey-Regionalliga ein wegweisendes Wochenende mit zwei Spielen bevor. Harte Einheit am Dienstag für das Team.

In der Eishockey-Regionalliga steht den Kobras Dinslaken ein wichtiges Wochenende bevor. Die Mannschaft von Trainer Milan Vanek muss gleich zweimal ran und möchte nach den anstehenden beiden Spielen bestenfalls vom vierten Tabellenplatz grüßen. Was es dafür braucht? Mindestens einen Sieg – vielleicht auch mehr.

Die Giftschlangen müssen heute Abend (20 Uhr) zunächst zu den Ratinger Ice Aliens, bevor sie dann Sonntag (19 Uhr) auf heimischem Eis die Hammer Eisbären empfangen. In beiden Spiele geht es gegen direkte Tabellennachbarn. Dementsprechend haben die Ergebnisse auch Auswirkung auf die Platzierung. Der schlimmste Fall – dann nämlich wenn die Kobras als Verlierer vom Eis gehen – würde die Kobras erheblich zurückwerfen. „Wenn wir den Anschluss halten wollen, dann müssen wir dringend punkten“, weiß auch Trainer Milan Vanek.

Zuletzt stimmte entweder die Leistung nicht oder aber das Ergebnis spiegelte den Spielverlauf nicht bei den Giftschlangen nicht wider. Zumeist letzteres. Am vergangenen Wochenende konnte gegen den Neusser EV zwar der erste Sieg eingefahren werden, gutes Eishockey gab es aber nicht. Am Sonntag steigerten sich die Kobras bei der EG Diez-Limburg, fuhren da aber wieder ohne etwas Zählbares nach Hause. Dass Milan Vanek der Mix aus Leistung und Resultaten überhaupt nicht schmeckt, hat er seinen Jungs am Dienstag mit einer harten Trainingseinheit deutlich gemacht. „Wir passen uns immer dem Spielniveau der anderen Mannschaften an. Ich frage mich, warum wir nicht einfach die Leistung vom Sonntag auch schon Freitag bringen konnten. Ich denke, die Jungs spüren meine Enttäuschung bis heute“, verwies der Schlangenbeschwörer auf sein anstrengendes Training.

Selbstvertrauen tanken

Am Freitag in Ratingen sind die Kobras allerdings wieder gefordert, denn dort geht es nicht einfach nur um Punkte, wie Vanek erklärt: „Es geht auch um eine gute Ausgangsposition und Selbstvertrauen für das Heimspiel am Sonntag. Meine persönliche Vergangenheit als Spieler in Ratingen hat natürlich auch damit zu tun, dass ich sehr gerne dort gewinnen möchte.“ Gewinnen möchte Vanek auch am Sonntag gegen den vermeintlich stärkeren Gegner aus Hamm, aber die Partie am Freitag betitelt er als „den wichtigeren Sieg“.

Personalsituation entspannt sich

Pünktlich zum Doppelspieltag in der Regionalliga hat sich auch die Personalsituation bei den Dinslakenern wieder entspannt. Die beiden langzeitverletzten Kristof Kelsch und Pascal Behlau sind noch kein Thema, aber Benedikt Hüsken, Marvin Linse, Tommy Kuntu-Blankson sind wieder mit dabei. Hinter dem Einsatz von Tim Cornelißen steht noch ein Fragezeichen. Der 25-jährige Verteidiger laboriert noch an einer Grippe. Über seinen Einsatz wird kurzfristig entschieden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben