Handball-Oberliga

Defensive soll für MTV Rheinwacht Schlüssel zum Erfolg sein

Die Handball-Oberliga-Mannschaft des MTV.

Foto: Heiko Kempken

Die Handball-Oberliga-Mannschaft des MTV. Foto: Heiko Kempken

Dinslaken.   Die Oberliga-Handballer des MTV Rheinwacht Dinslaken starten am kommenden Wochenende in die Saison. Der Verein setzt sich ein hohes Ziel.

Die Oberliga-Handballer des MTV Rheinwacht Dinslaken starten am kommenden Wochenende in die Saison. Nach dem durchwachsenen Jahr als Aufsteiger sollen in diesem Jahr mehr Konstanz und eine stabile Defensive für eine Spitzenplatzierung sorgen. Die Ansprüche bei den Dinslakenern waren im Vorjahr, unter die ersten Fünf zu kommen, die Platzierung wurde mit Ach und Krach erreicht. „Mit vier Punkten weniger wären wir vielleicht noch abgestiegen, da kann man nicht von Zufriedenheit sprechen“, erinnert sich Obmann Heinz Buteweg an die vergangene Spielzeit.

Jetzt soll alles besser werden: Die Verantwortlichen waren auf dem Transfermarkt reichlich aktiv und konnten sogar gestandene Drittligaspieler wie Kreisläufer Dennis Backhaus in die Douvermannhalle locken. Im Hinblick auf die neue Saison waren sich Buteweg und Trainer Harald Jakobs einig: „Wir haben uns deutlich verstärkt.“ Neben den Neuzugängen Dennis Backhaus, Sven Fischer, Niklas Höffner, Dominik Köller, Jens Niehoff und Hanno Tebart ist auch Nils Kruse wieder mit von der Partie. Der Mittelmann fehlte aufgrund einer Verletzung fast die komplette letzte Saison, machte in der Vorbereitung aber mit guten Leistungen auf sich aufmerksam.

Positiv in der Vorbereitung aufgefallen sind dem Trainer ebenfalls Dominik Köller, Philipp Tuda und Sven Fischer. „Wir haben Sven als Allrounder verpflichtet, durch den Abgang von Simon Scholten und die Verletzung von Luca d’Auria hat er jetzt auf Linksaußen aber seine Position gefunden und macht das sehr gut.“ Im Bezug auf eine mögliche Startformation hält Jakobs sich jedoch noch bedeckt. Im Mittelblock scheinen Dennis Backhaus und Abwehrspezialist Robert Jakobs gesetzt. Im Angriff steht Manuel Lösche hinter Backhaus bereit. Wer im Rückraum anfängt, wird wahrscheinlich die Tagesform entscheiden. Hier hat Jakobs mit Florian Körner, Maximilian Reede, Jonas und Niklas Höffner, Philipp Tuda, Hanno Tebart und Nils Kruse die Qual der Wahl. Auf der rechten Außenbahn hat Neuzugang Jens Niehoff hinter Steffen Hahn einen schweren Stand. Auch im Tor bleibt abzuwarten, ob Dauerbrenner Marco Banning anfängt oder Neuzugang Dominik Köller zwischen den Pfosten steht.

Mit dem Ablauf der Saisonvorbereitung waren Jakobs und Buteweg grundlegend zufrieden: „Die Vorbereitung war sehr gut, doch die letzten zwei Wochen liefen durch viele Ausfälle und Urlauber eher schleppend.“ Im Bezug auf das Saisonziel hält sich Coach Jakobs eher zurück: „Es hängt viel vom Saisonstart ab, ich denke, dass Platz eins bis fünf realistisch ist.“ Buteweg zeigt sich im Bezug auf das Saisonziel ein wenig angriffslustiger: „Ich zähle Remscheid, Gladbach und uns zu den drei Favoriten. Mannschaften wie Oppum und Angermund sind natürlich auch immer für Überraschungen gut.“ Buteweg macht aber genau wie Jakobs den Verlauf der Saison von einem guten Start abhängig: „Wir müssen gleich zu Anfang voll da sein, dann ist alles möglich.“ Am Samstag um 18 Uhr starten die Dinslakener beim TuS Lintorf in die neue Spielzeit.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik